Chronik

Hier erfahren Sie die wichtigsten Dinge seit der Gründung des UHC Sparkasse Weißenfels!

Zusätzlich finden Sie hier die Kurzchronik als pdf-Download aus dem Saisonheft 2015-16

1991 - 1999

1991

November
Auf einem Sportfest zur Integration von Ausländern stellt C.-A. Ahlqvist in der Sporthalle West in Weißenfels das insbesondere in Schweden populäre Unihockeyspiel vor. Die Begeisterung ist riesig. Mitglieder des Ski- und Freizeitsportvereins Weißenfels e.V. gehen dem Spiel begeistert nach und gründen alsbald unter der Leitung von Dr. Rolf Blanke eine Abteilung „Unihoc(key)".

1993

März
Mit Unterstützung der AOK führen die SFV-Unihockeyfans die 1. Stadtmeisterschaften für Schulmannschaften durch.

1995

Dezember
Erstmals wird ein Vereinsturnier für Jugendmannschaften um den Weiku-Pokal ausgetragen.

1996

Januar
An den 4. AOK-Stadtmeisterschaften nehmen 45 Mixed-Teams teil. C.-A. Ahlqvist ist zu Gast und das mdr-Fernsehen berichtet von dem großen Turnier.

Sommer
Wechsel der Abteilung Unihockey des TSV Leuna zum SFV Weißenfels. Darunter befanden sich die späteren Nationalspieler Sabine Grieger, Steffen Pluta, Peter und Andreas Gahlert. Durch den Wechsel wurde es möglich, dass der SFV erstmalig am Kleinfeldspielbetrieb des DUB teil nehmen konnte

Oktober
Beim Löwen-Cup in Leipzig gewinnen das Team der 7./8. Klasse mit J. Künzel und der 9./10. Klasse mit Robert Blanke den Pokal.

26. Oktober
1. Seniorenmeisterschaften in Weißenfels. Leipziger Löwen gewinnen den Weiku-Pokal.

November
Die Kreissparkasse Weißenfels wird als mehrjähriger Sponsor (Bandenwerbung) zum Hauptsponsor der Abteilung „Unihockey" des SFV Weißenfels (u.a. Trikotausstattung und –werbung).

30. Nov./01. Dez.
Erstmals nimmt der SFV Weißenfels mit 2 Mixed-Teams an den Deutschen Meisterschaften in Halle teil. Am Ende belegen die Mannschaften Platz 12 und 13.

Herbst
Erstmals nehmen die Herren an der Deutschen Kleinfeldmeisterschaft teil. Am 14. Dezember richtet der SFV seinen ersten Heimspieltag aus und die jungen Schützlinge unter der Leitung von Lutz Gahlert schlagen den deutschen Meister Braunschweig sensationell mit 5:4. Martin Blanke erzielte 4 Treffer. Bild

1997

24. April
Martin (19 Jahre) und Robert (16 Jahre) Blanke werden in die deutsche Herrennationalmannschaft berufen und bestreiten im Mai in Leipzig ihr 1. Länderspiel gegen Weltmeister Schweden. Die deutsche Auswahl wird erstmals von Lutz Gahlert betreut.

Mai
Silke Unger vertritt den Verein bei der 1. Damen-WM in Finnland.

Juni
Die SFV- Unihockeyspieler veranstalten ihr 1. Internationales Jugendturnier um den Pokal der Kreissparkasse Weißenfels. Als Gäste nehmen Teams aus Göteborg, Chur, Leipzig und Hamburg teil. Leipzig gewinnt den Pokal, der Gastgeber belegt einen hervorragenden 3. Platz. Im SFV-Team spielten u.a. Juliane Künzel und Sabine Grieger, Peter Gahlert, Steffen Pluta, Robert Brückner, Rene Kiernicki und Robert Blanke. Bild

Juni
Bei den Deutschen Großfeldmeisterschaften der Herren in Schlotheim belegte die SG Pädagogik Leipzig/ SFV WSF den zweiten Platz. Die eigentliche Sensation der Meisterschaft schafften allerdings die bei der SG aus gemusterten Steffen Pluta , Peter und Lutz Gahlert mit dem befreundeten SV Schlotheim. Durch ihre 5 Tore konnte Favorit und Titelverteidiger BUBU Bremen mit 5:4 aus dem Rennen geworfen werden.

August
Unter der Regie von Dr. Rolf Blanke und unter der Mitwirkung von mehreren Mädchen und Jungen entsteht das erste Unihockeylehrvideo für Schulen und Vereine. Bild

Oktober
Robert Brückner, Peter Gahlert, Steffen Pluta und Maik Boche bestreiten ihr 1. Juniorenländerspiel in Essen gegen Belgien. Beim 1. U19 Länderspiel in Essen gegen die A-Nationalmannschaft aus Belgien ist auch Robert Blanke dabei.

27. November
Unter wesentlicher Mitwirkung der Sportkameraden Rolf Blanke, Lutz Gahlert und Jörg Kirchberger wird in Halle der Unihockey Bund Sachsen-Anhalt (UHB) gegründet.

Dezember
Bei den deutschen Mixed-Meisterschaften in Freising belegt die Gahlert-Truppe den 7. Platz.

1998

Januar
1. Ligaspieltag der Herren (Kleinfeld) in der neuen „Glückauf-Sporthalle" in Hohenmölsen.

April
Die Herren-Großfeldmannschaft belegt bei den Deutschen Meisterschaften in Schlotheim den 5. Platz.

02. Mai
Länderspiel Deutschland-Österreich (Damen und Herren) in Hohenmölsen. Endergebnis der Herren 5:3 für Deutschland. In der deutschen Auswahl spielten Martin und Robert Blanke, Steffen Pluta und Enrico Weber. Alle vier nehmen an der WM in Tschechien teil.

Herbst
Der SFV ist Gastgeber des 1. Bundesligaspieltages überhaupt in der Deutschen Unihockeygeschichte (24.-25. Oktober 98). Aufgrund der Spielansetzung (der SFV darf das erste Saisonspiel bestreiten) sicherten sich das Gahlert-Team den 1. Bundesligasieg in den Geschichtsbüchern mit einem sensationellen 6:2 Erfolg über Berlin.

November
Bei den Mixed-Meisterschaften in Hohenmölsen belegt das SFV-Team den 3. Platz und gewinnt damit erstmals auch eine Medaille bei deutschen Mixed-Meisterschaften.

Herbst
Auf wesentliche Initiative der Unihockeyfunktionäre aus Weißenfels und Hohenmölsen wird der „Unihockey-Cup" für Schulmannschaften ins Leben gerufen. Innerhalb von zwei Jahren entwickelt sich der Wettbewerb zum größten seiner Art in Europa.

1999

28. März
Nach einer erfolgreichen Kleinfeldsaison hat sich die Gahlert-Truppe bis ins Finale gespielt und schlägt den Gastgeber und Favoriten SV Pädagogik Leipzig nach einer großartigen kämpferischen und spielerischen Leistung sensationell mit 6:5 und erringt damit erstmals einen Deutschen Meistertitel . Der SFV spielte mit Patrick Schmidt im Tor, Martin u. Robert Blanke, Robert Brückner, Maik Boche, Peter Gahlert, Rene Kiernicki, Steffen Pluta, Wolf-Georg Schütze und Enrico Weber.

2. April
Die Großfeld-Bundesligasaison wird mit dem 3. Platz erfolgreich abgeschlossen. Meister wird der SV Pädagogik Leipzig.

24. April
Das Finale des „Unihockey-Cup" in Hohenmölsen gewinnt unter der Schirmherrschaft von Sozialministerin Frau Dr.G. Kuppe die Sekundarschule Elster vor der Sekundarschule I Hohenmölsen und dem Goethe Gymnasium aus Weißenfels.

2. Mai
Länderspiel Deutschland-Polen (Endergebnis 2:2) in Hohenmölsen.

Mai
Juliane Künzel (16 Jahre/Torfrau) nimmt an der Damen-WM in Schweden teil.

30. Mai
Bei den Internationalen Großfeldmeisterschaften von Österreich in Leoben erringt das Herren-Team den Vizemeistertitel.

11. Juli
Bei den Landesjugendspielen (Kleinfeld) in Magdeburg wird der SFV erstmals Meister von Sachsen-Anhalt.

Herbst
Der UHB organisiert mit dem Unihockeyverband Sachsen erstmals einen Spielbetrieb für Herren und Junioren in der Mitteldeutschen Liga.
22 Unihockeyteams beginnen mit dem regelmäßigen Wettkampfbetrieb.

13. Oktober
Aufgrund der erfolgreichen Unihockeyentwicklung und der engen Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Weißenfels etabliert sich die Unihockeyabteilung des SFV Weißenfels als eigenständiger Verein und gründet den Unihockey Club Kreissparkasse Weißenfels (UHC Sparkasse). Der UHC und der SV 1919 Hohenmölsen, Abteilung Unihockey stellen ihre bisherige Zusammenarbeit mit einem Kooperationsvertrag auf eine neue Stufe.

04. November
Als 100. Vereinsmitglied wird am Tage seiner Geburt Jonas Henschler in den UHC aufgenommen. Bild

07. November
Junioren-Länderspiel Deutschland-Schweiz (Endergebnis 4:6) vor vollem Haus in Prittitz. Für Deutschland spielten Patrick Schmidt, Thomas Finaske, Peter Gahlert, Robert Brückner, Steffen Pluta und Rene Kiernicki. Robert Blanke agierte als Kapitän der U19 Nationalmannschaft.

2000

März
Die 8. AOK-Stadtmeisterschaften von Weißenfels platzen aus allen Nähten. Über vierzig Mixedmannschaften kämpfen um die Pokale. Erstmals wird auch der Meister der Kindergärten/Kindertagesstätten und Grundschulen ermittelt.

08. April
Im Finale um die Deutsche Kleinfeldmeisterschaft stehen sich in Leipzig erneut der SSC Leipzig (ehemals SV Pädagogik) und der UHC Sparkasse Weißenfels gegenüber. In einer an Dramatik kaum zu überbietenden Partie haben die Leipziger Löwen mit 6:5 das bessere Ende für sich. Der UHC wird Vizemeister.

08. April
Die Finalrunde des „Unihockey-Cup 2000" in Quedlinburg gewinnt erneut die Sekundarschule Elster. Unser Landkreis wird durch das Acricola-Gymnasium Hohenmölsen ehrenvoll vertreten. Leider nutzen die Mädchen und Jungen des Acricola-Gymnasiums nicht die allgemeine Begeisterung des Unihockey-Cups und lassen die Unihockeyschläger im Sportunterricht „verstauben".

15. April
Am letzten Spieltag der Herren-Bundesliga in Hohenmölsen sichert sich der UHC Sparkasse erstmals den Vizemeistertitel Großfeld nach einem souveränen Sieg über die SGBA Tempelhof Berlin.

30. April
Das Länderspiel Deutschland-Schweiz U19 in Hohenmölsen (3:3) bietet begeisterndes Unihockey, ist eine absolute Werbung für unseren Sport und eine ausgezeichnete Vorbereitung der Nationalmannschaft für die Herren-WM in Norwegen.

Die Ostdeutschen Sparkassen werden Hauptsponsor der Herren-Nationalmannschaft.

14.-21. Mai
WM der Herren in Oslo. Sensationell wird die deutsche Nationalmannschaft Sieger der B-Gruppe und schafft damit den Aufstieg in die A-Gruppe. Vom UHC nehmen Martin und Robert Blanke, Peter Gahlert, Steffen Pluta und Patrick Schmidt an der WM teil.

Mai
Mit 6 Mannschaften der 5./6. Schulklassen eröffnen der UHC und der SV 1919 Hohenmölsen den Spielbetrieb der Kreisliga Kleinfeld.

Juni
Der UHC und der UHC Rot-Weiss Chur (Schweiz) schließen eine Kooperationsvereinbarung, um die Anstrengungen bei der Entwicklung des Unihockeysports in ihren Vereinen und Ländern, insbesondere bei der Förderung des Nachwuchses, zu intensivieren.

16.-18. Juni
Am Internationalen Cup der Kreissparkasse Weißenfels der Junioren U16 nehmen die Vertretungen von Pixbo Göteborg (Schweden), FBC Liberec (Tschechien), Auswahlteam Vorarlberg (Österreich), Rot-Weiss Chur (Schweiz)und M-Team aus Helsinki (Finnland) teil. Göteborg gewinnt nach einem hochklassigen Turnierverlauf den Sparkassen-Cup.

21.-23. Juli
Thomas Gilardi und Renato Orlando (beide Schweiz) von der Technischen Kommission der IFF (International Floorball Federation) und der Präsident des Deutschen Unihockey Bundes (DUB) Arndt Rüger weilen in Weißenfels und prüfen die WM-Bewerbung des UHB Sachsen-Anhalt. Oberbürgermeisterin Frau G. Bevier übergibt dem DUB-Präsidenten die Bewerbung der Stadt Weißenfels für die WM im November 2001.

01.-03. Sept.
Am Internationalen Cup der Kreissparkasse Weißenfels der Herren/Großfeld nehmen die Vertretungen von FCB Liberec (Tschechien), UHC Zäziwil (Schweiz) und die deutsche U19 Nationalmannschaft teil. Zäzivil demonstriert Unihockey der Weltklasse und nimmt verdient den Pokal der Kreissparkasse Weißenfels in Empfang.

9. September
Tagung des DUB-Bundesrates und des IFF-Präsidiums in Bremen. Die IFF beschließt die Vergabe der 1. Junioren-Weltmeisterschaft im November 2001 an den DUB und dieser vergibt das Championat an den Unihockey Bund Sachsen-Anhalt. Als Austragungsorte sind Naumburg, Hohenmölsen, Halle, Markranstädt, Merseburg und Dessau mit den WM-Zentrum Weißenfels vorgesehen.

23.-24. Sept.
Anläßlich des DSB-Festival des Sports wird in Dessau die neue Saison der Mitteldeutschen Liga eröffnet. Erstmals beginnen auch die Juniorinnen U17 den regelmäßigen Wettkampfbetrieb. Das Team von Trainerin K. Neumann startet mit zwei Siegen.

22. Oktober
Bundesligastart Großfeld der Herren in Prittitz gegen Bremen. Erstmals werden Einzelspieltage ausgetragen.

11.-12. Nov.
Länderspiel der Herren gegen Tschechien in Dessau und Markranstädt, die Damen spielen gegen Gastgeber Dänemark. Vom UHC sind J. Künzel, Antje Schmidt und Katja Timmel sowie Martin und Robert Blanke, Peter Gahlert, Steffen Pluta und Patrick Schmidt im Aufgebot.

14. Nov.
Den Spatenstich für den Baubeginn der neuen Sporthalle in Weißenfels vollzieht Steffen Pluta.

2. Dezember
Die Spielgemeinschaft der Damen Weißenfels-Dessau, die den jungen Nachwuchstalenten unter Trainerin K. Neumann in der Regionalliga den Spielbetrieb ermöglicht, gewinnt auswärts gegen Halle und Leipzig.

2001

Jan.-April
Das Augustusgymnasium Weißenfels und das Agricolagymnasium Hohenmölsen qualifizieren sich für das Finale des Unihockey-Cup 2001 am 7. April in Sangerhausen. HHM belegt am Ende den 3. Platz.

Januar
Die beiden tragenden Unihockeyvereine bzw. -abteilungen des SV 1919 Hohenmölsen und des UHC Sparkasse Weißenfels beschließen die Fusion zum UHC Sparkasse Weißenfels.10./11. Febr. Im Ergebnisse der Damen-Länderspiele Deutschland-Finnland werden J. Künzel, A. Schmidt und Katja Timmel für die Damen-WM vom 20.-27. Mai in Riga nominiert. BildIm Ergebnis des Sichtungstrainingslagers für die U19 Nationalmannschaft werden Martin Brückner, Andreas Gahlert, Ralf Lisiecki, Lars Schauer und Martin Schneider in den Kader berufen.31. März Anläßlich des Play off-Halbfinales des UHC-Tempelhof Berlin werden die Junioren für den Gewinn der Mitteldeutschen Meisterschaft geehrt. Bild6. April A. Rüger, Präsident des Deutschen Unihockey Bundes, informiert die Oberbürgermeisterin Frau G. Bevier über den Stand der WM-Vorbereitung und die teilnehmenden 13 Nationen.7.AprilZum Finale des Unihockey-Cup 2001 in Sangerhausen wurde unser Landkreis durch die Schulteams des Augustus- und Agricolagymnasiums vertreten. Nach den Vorundenspielen qualifizieren sich die Mädchen und Jungen des Agricolagymnasiums Hohenmölsen für das kleine Finale. Gegen das Mixedteam der Staatlichen Förderschule Roßleben gelang ein klarer Sieg und damit der 3. Platz. Den Pokal gewannt erneut die Sekundarschule Elster. Das D.-Erxleben-Gymnasium aus Quedlinburg wurde Zweiter. Herzlichen Glückwunsch allen Teams. Aufgrund ihrer guten Leistungen wurden Stefanie Weidner (Aricolag.) und Nils Poczadek (Augustusg.) in das "Allstarteam" der Finalrunde berufen und gewannen mit dem Team eine Unihockeysportreise vom 17. bis 20. Mai nach Groningen. Felix Kirchberger (HHM) wurde als bester Spieler der Finalrunde ausgezeichnet.Darüber hinaus fährt das Team aus HHM vom 30. Juni bis 4. Juli zum Trainingscamp nach Osterburg.

8. April
Der UHC Sparkasse Weißenfels wird in Hohenmölsen nach einem 8:4 Finalsieg über den USV Cyclone Halle das zweite Mal Deutscher Meister der Herren/Kleinfeld. Der UHC spielte mit P. Schmidt, L. Schauer, M. u. R. Blanke, M. u. R. Brückner, A. u. P. Gahlert, R. Lisiecki, S. Pluta, E. Weber.
Die SG Weißenfels/Dessau belegt beim Finale um die Kleinfeldmeisterschaft der Damen in Braunschweig nach einem 8:0 über TV Eiche Horn Bremen einen hervorragenden 3. Platz. Das Finale wurde denkbar knapp nach einem 4:5 in der Verlängerung gegen Braunschweig verpasst.

10./11. April
Bei den 9. AOK Stadtmeisterschaften belegen der Kindergarten „Anne Frank", die Neustadt-Grundschule Weißenfels und die Sekundarschule Langendorf (5./6. Klassen) den 1. Platz. Bildergallerie

21./22. April
Im Finale um die deutsche Großfeldmeisterschaft der Herren stehen sich der UHC und der SSC Leipzig gegenüber. Nach einer 1:3 Heimniederlage bringen die Gahlert-Schützlinge den Favoriten nach einer 3:0 Führung arg in Bedrängnis. Am Ende geht das 2. Finalspiel 3:3 unentschieden aus.

Juni
Erfolge der UHC-Teams in dieser Saison:
Kinderliga Jungen (1987 und jünger):Vizemeister Kleinfeld und Platz 4 beim Nisacup in Liberec (Großfeld)
Mitteldeutsche Jugendliga weiblich (1983 und jünger): 1.Platz (Meister)
Mitteldeutsche Jugendliga männlich: 1.Platz (Meister) ohne Punktverlust, Gewinner der Sachsen-Anhalt Masters und Gewinner des Deutschen Jugendpokals
Mitteldeutsche Landesliga: 1.Platz (Meister)
Regionalliga Frauen: 3.Platz
1.Liga Kleinfeld Herren: Deutscher Meister
Bundesliga Herren: 2.Platz

17. Juni
Am 2. Internationalen U 17-Cup um den Pokal der Kreissparkasse Weissenfels nahmen insgesamt 12 Großfeldteams aus 6 Ländern teil. Bei den Junioren gewinnt das Team von Rot-Weiß Chur vor Pixbo Göteborg. Bei den Juniorinnen siegt der Gastgeber vor dem SSV Dresden. Bilder

23./24. Juni 2001
Erfolg beim Nisa-Cup

Beim Nisa-Cup im tschechischem Liberec holte die U14 der Jungen des UHC nach einem überraschenden Einzug ins Halbfinale Platz 4. Beste Akteure auf dem Feld waren Felix Kirchberger, Johannes Tauchlitz, Thomas Händler und Torhüter Roland Moll. Auch das Mädchen U17-Team, was als Titelverteidiger angereist war, konnte überzeugen und holte erneut den Pokal.

3./4. Juli 2001
Schwedens Teamdelegation kommt zur Visite nach Weißenfels

Anders Hägerström und Jan Lindberg, die Verantwortlichen für das schwedische U19 Nationalteam kommen nach Weißenfels und Umgebung, um die Lokalitäten, die Infrastruktur und die Sportarenen der im November stattfindenden 1. Junioren WM in Deutschland zu besichtigen. Begleitet wurden sie von UHC-Auswahlspieler Robert Blanke.

17. Juli 2001
Höppner und Kuppe zu Gast

Anlässlich eines Teamzusammenzuges der neuformierten U19 Deutschlandauswahl in Vorbereitung auf die kommende WM ließen es sich der Ministerpräsident Reinhard Höppner und Sozialministerin Gerlinde Kuppe nicht nehmen, der Mannschaft mit 7 UHC Akteuren im Kader, einen Besuch in Hohenmölsen abzustatten.

25. August 2001
Junioren gewinnen Sommercup

Den Dessauer Sommercup gewannen die Junioren des UHC Sparkasse Weißenfels mit einer überzeugenden Vorstellung. Großen Anteil am Gewinn des Pokals hatte Christian Eisel, der allein im Finale 5 Tore zum überlegenen 7:2 Sieg beisteuerte.

1. September 2001
Erstes UHC-Vereinssportfest mit Sponsorenlauf

In der "Neuen Sporthalle Prittitz" fand das 1. UHC-Vereinssportfest statt. Auf dem Programm stand neben dem erstmals organisierten Sponsorenlauf ein Unihockeyturnier für alle Vereinsmitglieder, Curling, Trickwettbewerbe, Unihockey-Torwandschießen und die Präsentation der neuen Unihoc-Stockmodelle.

10. September 2001
Weltverband checkt WM- Locations

Die verantwortlichen Inspektoren des Unihockey-Weltverbandes (IFF) haben sich in Weißenfels und anderen WM-Austragungsorten in Mitteldeutschland über den Stand der Organisation informiert. Sehr zufrieden über den Stand der Dinge und mit der zu erwartenden Turnierqualität reisten Renato Orlando (CH) und Axel Wester (SWE) in ihre Heimatländer zurück.

23. September 2001
UHC-Junioren fegen Gegner zum Regionalligaauftakt vom Parkett

13:0 gegen den PSV Mansfeld und 9:1 gegen die Junioren-Löwen aus Leipzig hießen die überragenden Ergebnisse des ersten Regionalligaspieltages in der Sporthalle West in Weißenfels. Zu den besten Spielern zählten an diesem Wochenende Andreas Gahlert, Martin Brückner, Ralf Lisiecki, Robert Müller und Matti Ahlwardt in den Reihen unseres Clubs.

13. Oktober 2001
Bundesliga-Tore im Minutentakt

Gegen den USV Cyclone Halle gab es zum Bundesliga-Auftakt der Herren 2001/2002 in der "GlückAuf"-Sporthalle Hohenmölsen einen Leckerbissen für die Zuschauer als Einstieg in die neue Saison. Nach 60 Minuten Klasse – Unihockey konnten sich die weißenfelser Fans über einen deutlichen 10:2 Sieg ihrer Cracks freuen.

27. Oktober 2001
Kantersieg gegen die Norddeutschen in eigener Halle

Gegen den TV "Eiche Horn" Bremen konnten die UHC Sparkasse-Anhänger in der Sporthalle West einem wahren Torefestival beiwohnen. Die Norddeutschen, die sich ausschließlich aufs Konterspiel verlegten, blieben torlos und wurden mit 8:0 wieder nach Hause geschickt. Herausragender Spieler war der Neuzugang aus Schlotheim, Robert Müller, der beim UHC-Sieg mit einem lupenreinen Hattrick 3 Treffer beisteuerte.

November 2001
Organisation und Vorbereitungen auf die 1. Junioren-WM im Landkreis Weißenfels laufen auf Hochtouren

12 Nationalteams aus den besten Unihockeynationen, ein Mammutturnier von 34 Spielen und 6 Tage bester Unihockeysport sind nur einige Punkte, auf die sich die Organisatoren, die Vereinsmitglieder der Unihockey Clubs aus Mitteldeutschland – und besonders die der Austragungszentren – zahlreiche Helfer aus Stadt- und Landkreisen sowie Schulen vorbereiteten. Schließlich gilt es eine Visitenkarte abzugeben, um sich als Verein, Landkreis und Nation für weitere internationale Turniere ins Gespräch zu bringen. Von Sachen wie der Unterbringung der Mannschaften, Teambetreuung, Fahrzeugorganisation, Planung von Eröffnungs- und Abschlussveranstaltungen, Schiedsrichtertransfers, Einsätzen der Spielsekretariate, Durchführung der Spiele in den Hallen bis zur Einladung von Ehrengästen (usw. usw.)- ... musste an alles gedacht werden!

11. November 2001
Schweden wird Weltmeister

Die erste U19 WM der Herren sahen über 14 000 Zuschauer – Ausdruck der hohen Attraktivität des Unihockeysports. Das spannende Finale zwischen Schweden und der Schweiz (4:2) in der restlos gefüllten Sporthalle West war der Höhepunkt unter eine glanzvolle WM. Der IFF-Präsident Tomas Eriksson, der Kultusminister Sachsen-Anhalts Dr. Harms sowie der Präsident des Landessportbundes Sachsen-Anhalts H. Marciniak und Oberbürgermeister M. Rauner nahmen die Ehrung des Weltmeisters sowie der platzierten Teams (3. Platz Finnalnd) vor.

17. November 2001
UHC siegt gegen die "Capitals"

Die Hauptstädter vom BA Tempelhof Berlin mussten vor 350 Zuschauern in der Sporthalle West eine deutliche 4:8-Schlappe einstecken. In dieser Saison sind die Jungs von Trainer Lutz Gahlert somit noch ungeschlagen und können bis dahin eine Statistik vorzeigen, die sich sehen lassen kann...! (3 Spiele, 6:0 Punkte und ein Torverhältnis von 26 zu 6 Toren)

02. Dezember 2001
Beim Meister Sieg "verschenkt"

Im Spiel gegen den SSC Löwen Leipzig konnten sich die mitgereisten UHC-Fans in der Sporthalle Markranstädt von einem heißen Derby ihrer Jungs gegen den amtierenden Deutschen Meister fesseln lassen. Die spielerische Überlegenheit konnten die UHC–Spieler allerdings nicht in Tore umwandeln. Viele Beteiligte werden dieses Spiel auch deshalb nicht so schnell vergessen, weil beim Stande von 2:1 kurz vor Spielende der UHC nach einem brutalen Foul an Martin Blanke vor dem freien Leipziger Gehäuse kein Penalty-Pfiff der Schiedsrichter ertönte und der SSC Leipzig ungerechterweise im Konterzug zum Ausgleich kam. Trotzdem gehen die UHC Akteure zum ersten mal in ihrer Vereinsgeschichte als Tabellenführer in das neue Jahr.

2002

27.01.2002
Viel vorgenommen, wenig umgesetzt

Nach dem Bundesligasieg gegen den USV Cyclone Halle erwischte der UHC einen rabenschwarzen Tag beim Auswärtsspiel in der Messestadt. Beim 8:1 der Leipziger setzten die Weißenfelser fast nichts entgegen und müssen damit die Tabellenführung abgeben.

09./10. Februar 2002
9 UHC Spieler beim 5- Nationen Turnier in den Niederlanden

Beim Turniersieg des deutschen A-Nationalteams, bei dem auch die Vertretungen aus England, Slowenien, der Niederlande und Belgien zu Gast waren, wurden für den A-Kader die UHC Akteure Robert Blanke, Robert Müller und Patrik Schmidt sowie für die U19-Auswahl Lars Schauer, Peter Seitz, Ralf Lisiecki, Andreas Gahlert, Matti Ahlwart und Martin Schneider nominiert. Fast alle UHC-Spieler konnten sich im Turnierverlauf in die Scorerliste eintragen: Im Penaltyschiessen, das im Finalspiel gegen Holland über den Turniersieg entschied, hielt Goalie Patrick Schmidt dreimal und Verteidiger Robert Blanke machte mit seinem verwandelten Strafstoß den Sieg perfekt. Die U19 Deuschlands kam auf Platz 4.

03. März 2002
Sieg gegen Bremen

Vom Auswärtsspiel gegen die Bremer Bundesligamannschaft kehrten die Weißenfelser mit einem deutlichen aber nicht ausgereizten 3:0 Erfolg wieder heim. Pluta, Müller und Brückner trafen alle im 2. Drittel.

09.März 2002
UHC Mädchen werden Mitteldeutscher Jugendmeister

Nur mit Mühe und einer mächtigen Portion Glück die Playoffs erreicht, holten die Juniorinnen des UHC unter dem Trainergespann Sindy Kirst und Kerstin Neumann sogar einen Spieltag vor dem Ende der Finalrunde den Titel. Zum Team des Meisters zählten: Tina Straube und Stefanie Ecke im Tor, Stefanie Schlegel, Katja Timmel, Antje Schmidt, Sophie Pauditz, Anke Heinz, Anja Reinhardt, Annekathrin Schilling, Madeleine Voigt und Magdalena Tauchlitz.

März 2002
Siege gegen Halle, Berlin und Meister Leipzig

Mit 3 Siegen in Folge bleibt der UHC mathematisch noch im Rennen um die Meisterschaft. Mit jeweils 6:2 wurden Berlin und Halle besiegt, im schon entscheidenden Spiel gegen den SSC Leipzig wurde die Meisterschaft durch den 4:2 Heimsieg erneut vertagt. Nun kommt es auf die Tordifferenz an. Eine Chance, diese zu verbessern bleibt nur noch im letzten Siel gegen den Gegner aus Bremen...

24.März 2002
11 Tore müssen gegen Bremen her...

...und es sind leider nur 9(!) geworden. So fehlten 2 magere Tore an der Sensation, erstmals in der Vereinsgeschichte den Pokal des Deutschen Meisters nach Weißenfels zu holen. Trotzdem feierten über 400 Fans die Mannschaft, die aufopferungsvoll bis zur letzten Sekunde an ihre Chance in der "Mission impossible" geglaubt hatte.

April 2002
Ihre ersten A – Länderspiele bestritten beim 4 Nationencup in Wernigerode die UHC Junioren Ralf Lisiecki (17), Andreas Gahlert (16), Martin Brückner (17) und Robert Müller (18).

12. Mai 2002
UHC Junioren holen den Titel

60 Spiele ohne Punktverlust(!) bedeuten 2 Titel in Folge für die UHC Junioren in der Nachwuchs-Regionalliga. Für die Weißenfelser standen im Kader: Schauer und Seitz im Tor, Lisiecki, Kirchberger, Brückner, Gahlert, Ernst, Hesse, Wolf, Busch, Heilmann, Krone, Stieler, Händler und Tauchlitz.

Mai 2002
4 Weißenfelser im WM-Kader für Deutschland

Mit Robert Blanke, Robert Müller, Martin Brückner und Torhüter Patrick Schmidt verstärkt, reiste die deutsche Mannschaft am 17.Mai nach Helsinki zur 4. Herren Weltmeisterschaft im Unihockey. Ziel, die A-Gruppe zu erhalten, wäre zwar durch die knappe 5:6 Niederlage im Platzierungsspiel gegen Lettland nicht zu erfüllen gewesen. Jedoch wird die A-Division auf 10 Teams aufgestockt, womit Deutschland im A-Pool verbleibt. Das Trainergespann bildeten Lutz Gahlert und Martin Blanke vom UHC.

14.-16. Juni 2002
Eröffnung der neuen Stadthalle in Weißenfels mit dem 3. Internationalen Sparkassen-Cup

11 Teams nahmen teil, 6 bei den Jungen und 5 in der Mädchenkonkurrenz aus sechs Ländern. Gekämpft wurde hart, unzählige Tore wurden erzielt. Am Ende hieß der Sieger bei den Jungen Future Prag und bei den Mädchen das polnische Team Olyz, welches sich im Penaltyschießen gegen die SG WSF/Dessau durchsetzte. Die Jungen spielten gegen absolute Spitzenteams und sorgten mit einem 2:1 Sieg gegen Rot-Weiß Chur für eine dicke Überraschung.

Juli 2002
Erfolge der abgeschlossenen Saison 2001/02

Bundesliga Herren Großfeld: Vizemeister
Deutsche Meisterschaft Damen Kleinfeld: Vizemeister
Junioren ml.: Gewinner Deutschlandpokal (in Mittelnkirchen)

Junioren:
1. Future Prag (Tschechien)
2. Absolwent Siedlec (Polen)
3. M-Team Helsinki (Finnland)
4. Rot-Weiss Chur (Schweiz)
5. St. Gallen (Schweiz), UHC Sparkasse

Juniorinnen:
1. Jedynka Olyz (Polen)
2. SG WSF/Dessau
3. IBK Robertshöjd (Schweden)
4. UHC Elster
5. Harzauswahl

August 2002
Jahrhunderthochwasser wirft die Unihockey-Entwicklung in Mitteldeutschland zurück – der UHC Sparkasse hilft!

Die Vereinsmitglieder spenden 250,- €.

Die Herren-Bundesligamannschaft stellt eine geplante Trainings- und Wettkampfreise für von den Fluten betroffene Kinder und Jugendliche zu Verfügung. Vom 5. bis 12. Oktober 2002 reisen 12 bis 14 Unihockeyspieler aus den in Mitleidenschaft gezogenen Vereinen von Dresden bis Magdeburg nach Hagfors (H. Mallwitz stellt sein Hotel "Hagfors Hotell" kostenlos zur Verfügung) in Mittelschweden. Der UHC organisiert eine Spende von Unihockeysportgeräten an betroffene Vereine und wird die Austragung von mehreren Spieltagen der Vereine übernehmen, deren Sportstätten vernichtet wurden.

September 2002
Sensationeller 2. Platz in St. Gallen (Schweiz)

Von einem Eliteturnier der Junioren in St. Gallen kehrte die 1. Mannschaft mit einem nicht erwarteten 2. Platz zurück. Mit den gezeigten Leistungen überraschte man nicht nur die schweizer Eidgenossen, denn es war im letzten gegen UHC Zumikon sogar der Pokalgewinn möglich.

05.-10. September 2002
14 Jugendliche in Schweden

Mit von der Flut betroffenen Teilnehmern aus Grimma, Döbeln, Rotta, Elster und Dessau starten L. Gahlert, H. Schiebold und H. Patzelt (Quedlinburg) nach Hagfors zu einer Unihockey-Solidaritätsreise.

Folgende weitere Sponsoren ermöglichen diese Aktion:
Mercedes-Benz Autohaus SENGER-KRAFT Weißenfels
Ford-Autohaus Weißenfels
Fährgesellschaft Scandlines
Fliesen und Naturstein Blanke&Heinel Markwerben
Bauklempnerei Streicher Weißenfels
Hotel Hagfors & Hans Mallwitz
Unihockey Bund Sachsen-Anhalt

05./19. Oktober 2002
Erfolgreichem Saisonauftakt in die Bundesligasaison 2002/03 der Herren folgt sofort erste Pleite

Beim Auswärtsspiel in Halle gelingt ein 9:3 Sieg. Es sollte der Auftakt für die bisher erfolgreichste Saison des Herrenteams unter Regie von Trainer L. Gahlert werden. Jedoch zogen die UHC-Herren im folgenden Heimspiel am 19. Oktober mit gegen Heidelberg ihre erste Niederlage – vielleicht ein Warnschuss zur rechten Zeit.

19. Oktober 2002
SG startet erfolgreich in die Bundesligasaison 2002/03

Erstmals nehmen unsere Damen mit einer Spielgemeinschaft mit Dessau und Dresden am Bundesligaspielbetrieb teil. Der Auftakt ist viel versprechend. Gegen Meister Halle gelinkt ein 3:3 und gegen Bremen ein 4:0 Sieg.

02./03. November
Benefizländerspiele gegen die Niederlande

Zur weiteren Unterstützung der Flutopfer trägt unser Verein 2 Benefizländerspiele in Hohenmölsen und Weißenfels gegen die Niederlande aus. Beide Spiele werden klar gewonnen. Die guten Beziehungen zu Henk Schuster und dem holländischen Unihockeysport werden weiter ausgebaut. Hans Mallwitz (Hagfors/Schweden) wird aufgrund seiner Unterstützung der Flutopferaktionen zum Ehrenmitglied des UHC ernannt.

Anfang November
Weißenfelser Kindereinrichtungen spielen Unihockey

Erstmals wird damit begonnen, täglich den Kindertagestätten der Stadt eine Unihockeysportstunde anzubieten. In wenigen Tagen ist der Wochenplan ausgebucht und unter der Regie von M. Flanz keimen die jüngsten Talente heran.

30. November
Höchster Sieg über Leipzig

Mit 7:3 gelingt über den Meisterschaftskonkurrenten SSC Leipzig der bisher höchste Heinsieg. Erfreulich ist die Zusammenarbeit beider Vereinsvorstände zur Vermeidung von Unsportlichkeiten auf und neben dem Spielfeld.

2003

Mitgliederzahl steigt auf über 200
An den UHB Sachsen-Anhalt und den DUB kann die Mitgliederzahl von 213 gemeldet werden. Damit ist der UHC zahlenmäßig der größte Unihockey Club in Deutschland.

Zum Jahresbeginn in Göteborg
Das Herrenteam, die SG der Damen und die der Landesauswahl 88/89 nehmen am Gothia-Cup in Göteborg teil. Alle Teams schneiden so erfolgreich wie nie ab.

18./25. Januar
Siege in der Bundesliga

In Heidelberg gelingt dem Herrenteam im Bundesligarückspiel mit einem 6:2 Auswärtssieg eine erfolgreiche Revanche für die Heimniederlage. Im folgenden Heimspiel am 25. Januar wird Bremen mit 7:2 besiegt.

19. Januar
Kiga-Turnier

Im Ergebnis der guten Vorschularbeit nehmen am 1. (richtigen) Turnier  um die Stadtmeisterschaft 13 Teams teil. Über 250 Zuschauer sind von den 3 bis 6jährigen hellauf begeistert.

07./09. Februar
Sieg in Belgien

Beim Sechs-Nationen-Turnier in Brüssel gelingt einer „Notauswahl“, bestehend aus U19 Talenten und bewährten Nationalspielern gelingt überraschend die Pokalverteidigung. Vom UHC hatten an diesem Erfolg Andreas Gahlert, Christian Eisel , Ralf Lisiecki, Bastian Müller entsprechenden Anteil.

Februar
Skikurs in Murau/Steiermark

Am diesjährigen Skikurs am Kreischberg nehmen über fünfzig Vereinmitglieder und Sparkassenmitarbeiter teil.

26. März
Niederlage in Leipzig

Nach siegreichen Bundesligaspielen der Herren gegen Chemnitz, Halle und Bremen unterliegt das Herrenteam im Bundesligarückspiel gegen den SSC Leipzig mit 2:3. und erreicht das Play off – Finale.

30. März
Landespokal der Junioren

Beim UHB-Leistungsvergleich der Junioren in Hohenmölsen siegt die aus dem Landkreis Weißenfels und Naumburg  bestehende Süd-Auswahl souverän gegen die Elbe- und Harzauswahl.

05./06. April
Siege im Play off – Halbfinale der Herren, SG wird Dritter in Damen-BL

In den Play off – Halbfinals gelingen gegen Bremen ein 10:4 Auswärts- und ein 3:1 Heimsieg. Da sich Leipzig erwartungsgemäß gegen Heidelberg durchsetzt, kommt es zum Endkampf zwischen Leipzig und Weißenfels. In der Bundesliga der Damen belegt die SG nach einer durchwachsenen Saison hinter Halle und Leipzig den 3. Platz.

12./13. April
Erstmals Deutscher Meister

Besondere Brisanz erhält das diesjährige Finale durch das Startrecht des Meister beim EP 2004 in der Region Weißenfels: Im ersten Match hat der UHC Heimrecht und kann dieses zu einem 5:4 Sieg nutzen. Im alles entscheidenden Rückspiel gelingt unserem Team unter Regie von Lutz Gahlert nach spannender Partie und vollem Haus in Markranstädt erstmals ein 5:3 Auswärtssieg gegen die Unihockey Löwen aus Leipzig und damit der 1. Titelgewinn bei den Herren. Unter den zahlreichen mitgereisten Fans sind auch der Landrat R. Erben, der Oberbürgermeister M. Rauner und das Vorstandsmitglied der KSK Weißenfels P. Lipka. Andreas Gahlert wird bei der Siegerehrung als Scorererster geehrt.

Für den UHC spielten:
Im Tor: Patrick Schmidt, Stephan Richter, Lars Schauer
Verteidigung: Martin (C) und Robert Blanke, Robert Brückner, Christian Eisel,  Ralf Lisiecki, Bastian Müller,  Enrico Weber
Angriff: Matti Ahlwardt, Robert Brückner, Andreas und Peter Gahlert, Felix Kirchberger, Robert Müller, Waltteri Waljus.

Trainer: Lutz Gahlert
Co-Trainer: Heiko Schiebold
Physiotherapeutin: Kathrin Klietzsch.

23./30. April
Mit der Sachsen-Anhalt-Auswahl nehmen mehrere Jugendliche am Turnier in Mora/Schweden teil.

25./27. April

Am Viernationenturnier in Grimma nimmt unser Verein mit mehreren National- und U19 Spielern sowie mit einer Jugendauswahl teil.

30. April

Das Meisterteam der Herren trägt sich auf Einladung des Oberbürgermeisters der Stadt Weißenfels, Herr Manfred Rauner, im Beisein der Hauptsponsoren ins Goldene Buch der Stadt Weißenfels ein.

17. Mai
Mit U19 Landesauswahl in Helsinki

Mit der UHB-Landesauswahl errangen unsere Junioren beim Turnier in Helsinki den 2. Platz und mussten sich im Finale nur dem M-Team Helsinki mit 4:5 geschlagen geben.

18. bis 24. Mai
Damen WM in der Schweiz

Katja Timmel und Antje Schmidt vertreten den Verein bei der Damenweltmeisterschaft in der Schweiz. Trotz allem Einsatz steigt das deutsche Team in die B-Gruppe ab.

24. Mai
Meistertitel für U19

Die U19 des UHC erringt in 2 Finalspielen gegen SSV Dresden den Deutschen Meistertitel und ist damit seit 3 Jahren ungeschlagen.

1. Juni
Vize bei Deutscher Kleinfeldmeisterschaft

Bei der deutschen Kleinfeldmeisterschaft in Hamburg belegten unsere Herren den 2. Platz und mussten im Finale gegen den Gastgeber ETV Hamburg eine empfindliche 4:6 Niederlage einstecken.

15. Juni
4. Internationaler Sparkassencup

Sehr eng ging es beim diesjährigen Turnier zu. Wie immer war das Teilnehmerfeld erstklassig und unsere Junioren mussten sich mächtig strecken. Von 7 Spielen gewannen sie 5 und belegten am Ende damit nur den 5. Platz, …es fehlte ein Treffer zum Erreichen des Halbfinales. Am Ende siegten die Junioren von Future Prag. Bei den jungen Damen unterlagen die Gastgeberinnen im Finale dem Team aus Robertshöjd (Schweden) mit 2:4.

Renato Orlando informiert sich über den Europacup 2004
Der IFF-Vizepräsident verschaffte sich im Rahmen des 4. Internationalen Sparkassencups über den Stand der Vorbereitungen zum Europacup der Damen und Herren vom 8. bis 11. Januar in der Saalestadt. Sichtlich zu frieden trat er wieder die Heimreise in die Schweiz an.

12. bis 14. Juli
U19 Trainingslager in Hohenmölsen

Unter der Regie von Martin Blanke und Ingmar Penzhorn (Leipzig) absolviert die deutsche U19 Auswahl in Vorbereitung auf die WM im November in Prag einen Trainingslehrgang.

22. bis 24. August

Turniersieg in Nymburg

In Vorbereitung auf die neue Saison  erringt das Bundesligateam den Turniersieg im Finale gegen FBC Nymburg mit 5:3.

30. August
Erstmals werden 3 „Legionäre“ Vereinsmitglied

Mit Jan Roffler (Schweiz), Erik Vallström und Daniel Karlstam (beide Schweden) verstärken erstmals gleich 3 ausländische Spieler die 1. Bundesligamannschaft.

12. bis 14. September
Säntis Cup in der Schweiz gewonnen

Das Elite U20 Turnier in St. Gallen sieht erstmals eine deutsche Nachwuchsmannschaft in der Schweiz einen deutschen Sieger. Mit 6:1 gelingt dem UHC ein nie für möglich gehaltener Finalsieg.

27. September
Start in die neue Bundesligasaison

Mit dem Ziel der Titelverteidigung und der ehrenvollen Teilnahme am Europacup 2004 startet unser Team in die neue Saison mit einem ungefährdeten 17:3 Sieg gegen den Bundesliganeuling aus Wernigerode. Am Ende des Jahres geht der UHC ungeschlagen vor Leipzig in das neue Jahr.

4. bis 9. November

U19 WM in Prag

Mit einer starken Leistung erringen die deutschen Junioren den 2. Platz in der B-Gruppe. Im Finale musste man sich nur der polnischen Vertretung mit 3:8 geschlagen geben. Vom UHC standen Stephan Heilmann, Christian Eisel, Felix Kirchberger, Roland Moll, Peter Müller und Andreas Gahlert in der deutschen Auswahl. A. Gahlert wurde zu dem Scorerkönig der B-WM.

23./24. November
Testspiele gegen Future Prag

In Vorbereitung auf den EC 2004 führt das UHC-Team 2 Testspiele gegen den tschechischen Vizemeister durch. Mit 5:7 und 6:8 fällt die Bilanz trotz zweier Niederlagen positiv aus.

20. Dezember
Bundesligatabellenführung

Nach einem 7:5 Auswärtssieg am 13. Dezember in Leipzig und einem 10:3 Erfolg über den UC Heidelberg überwintert unsere Mannschaft als Tabellenführer der Bundesliga.

2004

3. bis 6. Januar
Letzte Tests beim Gothia-Cup in Göteborg

Mit der Teilnahme am Gothia-Cup absolviert unsere Mannschaft erfolgreich die letzte EC-Vorbereitungsphase. Mit in Göteborg waren die U15-Auswahl von Sachsen-Anhalt und die U17 von Sachsen.

8. bis 11. Januar
Europacup der Damen und Herren in Weißenfels , Hohenmölsen und Merseburg

Die Begeisterung und der hohe Zuspruch in den EC-Austragungsorten Weißenfels, Hohenmölsen und Merseburg spiegelt sich einerseits in den Zuschauerzahlen von über 14 000 sowie den über 32 000 Einschaltungen mit über 165 000 Seitenaufrufen auf der EC-Homepage unter www.ec2004.de wider. Andererseits ging die Begeisterung bereits amtliche Wege, auf denen der Landrat unseres Landkreises Rüdiger Erben die Zusage vom Leipziger Oberbürgermeister W. Tiefensee erhielt, dass sich die Messe- und Saalestadt  gemeinsam für die Austragung der WM der Herren 2008 bewerben werden.

Bei den Damen siegte der finnische Meister von SC Classic (Tampere) über die schwedischen Meisterspielerinnen von Södertälje IBK im Finale mit 6:3, bei den Herren besiegte Pixbo Wallenstam IBK (Göteborg) die Espoon Oilers (Helsinki) in einem an Dramatik und Spielkultur fast nicht zu übertreffenden Endspiel vor 1500 Zuschauern in der Stadthalle Weißenfels mit 10:7.

Begeisternd: Die Darbietungen der Minis des UHC Sparkasse unter Trainer Oliver Ensle.

Die Spielergebnisse des UHC Sparkasse:
08.01.04 UHC Sparkasse – Pixbo Wallenstam IBK 1 : 27
09.01.04 UHC Sparkasse – Tatran Stresovice 4 : 10
09.01.04 UHC Sparkasse – Espoon Oilers   1 : 16
10.01.04 UHC Sparkasse – Outlaws FFK   5 : 15

Der Dank des UHC geht an alle Helfer Sponsoren und die Städte Weißenfels, Hohenmölsen und Merseburg. Im Ergebnis der 1. Junioren-WM 2001 und des EC 2004 beschloss die IFF ein Förderprogramm für die weitere Entwicklung des Unihockeysports in Deutschland in Höhe von 25 000,-SF. Sascha Hörlt gewinnt das MZ-Preisausschreiben zum Europacup: 1 Woche Schwedenurlaub für 2 Personen im Hotel Hagfors. Gesponsert von unserem Vereinssponsor Scandlines.

5. März
Der UHC gewinnt in der Bundesliga auch das 2. Saisonspiel gegen den Mitfavoriten SSC Leipzig mit 12:6 und geht ungeschlagen und als Tabellenerster in die Play offs.

19. März

Mit Conrad Jacob (Weimar) tritt nach Jonas Ensle das 2. Mitglied am Tage seiner Geburt in unseren Verein ein. Herzlichen Glückwunsch an die jungen Eltern zum Nachwuchs und die weitsichtige Entscheidung!

22. März
In der Sportlerumfrage der MZ/Weißenfels belegt unsere 1. Mannschaft hinter dem Fanfarenzug Hohenmölsen den 2. Platz.

27. März
Nach 2 Play off-Siegen über die SG Adelsberg steht die 1. Mannschaft im Finale um die deutsche Meisterschaft und trifft dort auf den SSC Leipzig, der sich in drei Spielen gegen den UC Heidelberg durchsetzte.

9. bis 11. April
Zur Vorbereitung auf die Meisterschaftsfinalspiele trägt unsere Mannschaft noch zwei Freundschaftsspiele in Trelleborg gegen das Team Palmstaden aus.

18. April
Play off Finale Deutsche Meisterschaft

Im ersten Final-Auswärtsspiel gewinnt unsere Mannschaft gegen den SSC Leipzig mit 6:3 und schafft sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 1. Mai in Weißenfels.

24./25. April
WM-Tests in Hohenmölsen

In Vorbereitung auf die WM der Herren in der Schweiz trifft die Nationalmannschaft in zwei Vergleichen auf die U19/21 der Schweiz. Die Eidgenossen behalten mit 4:3 und 4:2 jeweils die Oberhand.

1. Mai
Play off Finale Deutsche Meisterschaft

Vor der phantastischen Kulisse von fast eintausend Zuschauern verteidigt das UHC-Team mit einem am Ende klaren 7:2 Sieg den Meisterschaftstitel.

Im UHC-Team spielten: Blanke, Martin (Kapitän); Blanke, Robert; Brückner, Martin; Brückner, Robert; Eisel, Christian; Gahlert, Andreas; Kalstam, Daniel; Kirchberger, Felix; Lisiecki, Ralf; Müller, Bastian; Müller, Robert (verletzt); Müller, Peter; Roffler, Jann Andrea; Schauer, Lars; Schmidt, Patrick; Schneider, Martin; Wallström, Erik; Weber, Enrico.

Trainer: Gahlert, Lutz; Assistent: Schiebold, Heiko; Physiotherapeut: Albrecht, Thomas.

J. Roffler, D. Karlstam und E. Wallström werden aufgrund ihrer Leistungen zur Erringung des Deutschen Meistertitels zu Ehrenmitgliedern des UHC Sparkasse Weißenfels ernannt.

16. bis 23. Mai
WM der Herren in der Schweiz

Mit Robert Blanke, Andreas Gahlert, Ralf Lisiecki und Patrick Schmidt werden die Weißenfelser Farben in den Reihen der deutschen Nationalmannschaft vertreten. Mit Lutz Gahlert als Trainer und Martin Blanke als Co-Trainer erreicht die deutsche Auswahl einen Sieg gegen Österreich und sichert damit den Verbleib in der A-Gruppe.

18. bis 20. Juni
5. Internationaler Sparkassencup

12 Teams aus fünf Ländern kämpfen um die begehrten Pokale. Im Turnier der Jg. 87 u.j. stehen sich Cupverteidiger und SSK Future Prag und Rot-Weiss Chur wie auch im Vorjahr gegenüber, dass die Tschechen wiederum für sich entscheiden können: 3:1. Das Turnier der so genannten Elitejunioren gewann das Team aus Helsinki vor Rot-Weiss Chur und FBS Prag.

29. Juni
Großes Vorschulturnier als Pilotprojekt des LSB

Im Rahmen des Projektes der LSB-Sportjugend „Sportkinder“ führt der UHC das Pilotprojekt „Unihockey bewegt“ durch. Am Turnier in der Stadthalle nehmen über 120 Kinder der Kitas der Stadt Weißenfels teil.

15. August

Spielertransfers – Kooperation mit Hagfors

Patrick Schmidt verlässt den Verein in Richtung Hagfors, Erik Wallström und Marcus Jönsson wechseln vom Partnerverein an die Saale.

Weiterhin verstärkt Marcel Klötzli aus der Schweiz die Reihen der 1. Mannschaft.

28./29. August

Pokalsieg in Wernigerode

Die 1. Mannschaft gewinnt in Vorbereitung auf die neue Saison den Sparkassenpokal in Wernigerode. Am Vorbereitungsturnier auf die neue Saison nahmen der CFC Leipzig (2. Liga Ost) und die BL-Teams aus Hamburg und Chemnitz sowie die gastgebenden Red Devils teil.

13. September
Katja Timmel geht zu den Kloten-Bülach Jets

Aufgrund ihrer Ausnahmestellung im deutschen Damenunihockey und insbesondere ihrer Leistungen im Rahmen des EC 2004 erhält Katja Timmel ein Vertragsangebot aus der Schweiz und wechselt gemeinsam mit Sandra Dirksen (SSV 98 Dessau) mit Saisonbeginn zum schweizer Spitzenclub in Kloten-Bülach.

Saisonbeginn 2004/05

Ausländischer Trainer für Bundesligateam

Mit Ulrich Zubler übernimmt erstmals ein ausländischer Trainer die Geschicke der Bundesligamannschaft der Herren. Ziel des Vereins ist der lange Weg, Anschluss an das internationale Leistungsniveau zu schaffen.

Mit dem neuen Trainer verlängert Erik Wallström seinen Vertrag beim UHC um eine Saison und erhält Verstärkung durch seinen Sportkameraden aus Hagfors Marcus Jönsson sowie den Schweizer Marcel Klötzli.

BL-Saisonauftakt am 26. September in Leipzig
Nach einem 6:4 Auftaktsieg in der Leipziger Sporthalle Brüderstraße verliert unser Team die Punkte am „grünen Tisch“: Die Verantwortlichen hatten den 2. Torwart Roland Moll noch nicht lizenziert… .

25. Oktober
Schulpartnerschaft Freies Gymnasium Växjo mit dem Goethegymnasium Weißenfels

Beide Schulen, vertreten durch ihre Direktoren Thomas Denward und Dirk Weniger, unterzeichnen einen Partnerschaftsvertrag über eine vielfältige Zusammenarbeit ihrer Bildungseinrichtungen. Einer der Schwerpunkte sind die sportlichen Kontakte im Unihockey.

Aus diesem Grund reiste die schwedische Delegation mit fünf Lehrern und neun Schülern für fünf Tage in der Saalestadt an.

Den Kontakt hatte Carl-Ake Ahlqvist in die Wege geleitet.

20. Dezember
Peter Lipka wird Ehrenmitglied

Anläßlich seiner Versetzung in den Ruhestand wird das Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Weißenfels, Herr Peter Lipka, vom UHC-Vorstand für seine langjährige und engagierte Unterstützung der sportlichen Entwicklung des UHC Sparkasse zum Ehrenmitglied ernannt.

2005

22. Januar

5 Jahre UHC Sparkasse Weißenfels

Mit einem Vereinsfest begehen die UHC-Mitglieder in der Stadthalle Weißenfels ihr erstes großes Vereinsjubiläum. Zu dem Jubiläum erscheinen nahezu alle Sponsoren und Vertreter des öffentlichen Lebens.

Vorgestellt wird an diesem Tage auch der neue Bekleidungsausrüster für die Bundesliga- mannschaft der Herren: die finnisch-tschechische Firma jadberg.

Technikfreak „Pfiffikus“
Anlässlich des Vereinsjubiläums führte der UHC erstmals die Abnahme eines Techniker-abzeichens „Pfiffikus“ durch. Für eine Goldmedaille müssen

- der Rundparcours mit Hindernissen, Slalomläufen und Torschüssen fehlerfrei absolviert,
- schnelles Vor- und Rückhandspiel sowie
- 3 tolle Tricks mit Stock und Ball gezeigt werden.

Das Technikerabzeichen „Pfiffikus“ in Gold schafften Maria und Madeleine Voigt, Axel Kuch, Valentin Erben, Sascha Herlt, Pascal Schlevoigt und Steve Franke.

1750,- € für Unihockeysportmaterialien von der Deka Bank

Anlässlich unseres Vereinsjubiläums überreicht Herr Steffen Woyth, Abteilungsleiter der Deka Bank, einen Materialscheck für die weitere Verbesserung der materiellen Bedingungen zur Ausübung des Unihockeysports an den Kindergärten und Grundschulen des Landkreises Weißenfels an den UHC.

Die gespendeten Sportmaterialien der Deka Bank wurden im Beisein der Presse am 12. April an die Grundschulen in Reichardtswerben, Granschütz, Langendorf und Burgwerben sowie an die Kindertagesstätten „Anne Frank“, „Haus unserer Kinder“ und „Kinderhaus“ übergeben.

1 000,- €  für die Flutopfer in Asien

Im Rahmen des Vereinsfestes zum 5jährigen Vereinsjubiläum am 22. Januar erbrachte der Kuchenbasar unseres Juniorinnenteams unter der Regie von Kerstin Neumann einen Erlös in Höhe von 250,- €. Der UHC-Vorstand und der UHC-Fanclub spendeten weitere 750,- €. Mit dieser Aktion schließt sich der UHC den Aktivitäten des Goethegymnasiums „Das Beste von Goethe für Süd-Ost-Asien“ an.

Glückwunsch von Unihockey Chur

Sehr herzliche und anerkennende Worte sandte der Vorstand unseres Partnervereins Chur Unihockey/Schweiz zu unserem Vereinsjubiläum.

17. bis 20. Februar:
Bundesligateam zum Trainingslager in Thun

Auf Einladung des Unihockeyclub Thun (Nationalliga B, Schweiz) machte sich ein Großteil unserer Bundesligaspieler vom 17. bis 20. Februar auf den langen Weg in die Schweiz, um ein 3tägiges Trainingswochenende zu verbringen. Die Verantwortlichen des UHC Thun, allen voran ihr Präsident Manfred Frey und die Familie Klötzli, warteten mit perfekter Organisation und bewundernswerter Gastfreundschaft auf. Von der in mehr als 1000 Meter hoch gelegenen und eingeschneiten Almhütten–Unterkunft ging es täglich nach Thun und Umgebung, um das voll gepackte Sport- und Kulturprogramm zu absolvieren. Trainings, einer Klettereinheit an einer 15 Meter hohen Wand und zwei Testspiele gegen den UHC Thun (4:10) und den Erstligisten aus Konolfingen (5:7) boten unseren Männern kaum Verschnaufpausen. Relaxt werden konnte nur beim Fondue-Abend, einer Stadtbesichtigung und bei einem Bad in der Sol-Therme Thuns. Dank an den UHC Thun und alle, die an dieser neuen Partnerschaft ihren Anteil haben.

19. März/2. April:
Start als Ligaerster in Play-offs

Nach einer erfolgreichen Bundesligasaison startet unser Team gegen TV Eiche Horn in die Play-offs um die deutsche Meisterschaft. Mit zwei Siegen (9:1 in Bremen und 15:2 in Weißenfels) wird der Finaleinzug gesichert. Der SSC Leipzig qualifiziert sich ebenfalls mit zwei Siegen über BAT Tempelhof Berlin für das Finale.

2. April:

Juniorinnen werden erstmals Mitteldeutscher Meister

Nach einem Trainingslager vom 21. bis 24. März beim UHC Thun gehen unsere Juniorinnen als Staffelerster und Gastgeber am 2. April in den letzten Spieltag. Mit Siegen über Dresden und Grimma erringen die Schützlinge von Kerstin Neumann erstmals den Titel als Mitteldeutschen Meister vor Concordia Harzgerode und dem SAHGA-Team vom TSV Halle Süd.

4. April:

2. Platz Sportlerumfrage

Bei der Sportlerumfrage 2005 im Landkreis Weißenfels belegt das Bundesliga-Herrenteam den 2. Platz hinter dem Fanfarenzug aus Hohenmölsen.

9. April:
Sieg beim im ersten Play-off-Finale gegen Leipzig

Mit einem überraschend hohen 10:4 Auswärtssieg schaffen sich die Männer von Ueli Zubler eine hervorragende Ausgangsposition für die Titelverteidigung.

16. April:
Hattrick geschafft!

Zum dritten Mal in Folge erringt das Herren-Bundesligateam des UHC Sparkasse Weißenfels mit einem klaren 16:6 über den SSC Löwen Leipzig die Deutsche Meisterschaft. Erstmals sehen in Deutschland über 1 000 Zuschauer ein Ligafinale.

Für den UHC spielten: Blanke, Martin; Blanke, Robert; Brückner, Martin ; Brückner, Robert; Eisel, Christian; Gahlert, Andreas; Jönsson, Marcus; Kirchberger, Felix; Klötzli, Marcel; Lisiecki, Ralf; Moll, Roland; Müller, Peter; Müller, Robert; Schauer, Lars; Schneider, Martin; Wallström, Erik; Weber, Enrico. Trainer: Ulrich Zubler.

Zum Meisterschaftsfinale weilte das Juniorenteam vom IBK Hagfors unter der Regie von Daniel Karlstam und eine größere Fangruppe aus der Schweiz unter der Leitung von Jantschi Roffler in Weißenfels.

20. April:

Andreas Gahlert wird aus dem UHC ausgeschlossen

Auf Grund beleidigender Äußerungen in der MZ vom 19. April (Autor L. Gahlert) gegenüber unserem schweizer Trainer U. Zubler und unseres schweizer Gastspielers M. Klötzli wird A. Gahlert aus dem UHC Sparkasse ausgeschlossen.

23. April:

B-Jugend wird Mitteldeutscher Meister

Nach den Juniorinnen erringt auch die B-Jugend den Titel als Mitteldeutscher Meister. Im Finale gegen den USV Halle setzen sich die Schützlinge von Heiko Schiebold erst im Penaltyschießen durch.

7. Mai:

1. U12 Sparkassencup in Weißenfels

Unter UHB-Regie kreuzen sieben Teams des UHB-Sachsen-Anhalt um den Pokal beim 1. Sparkassencup ihre Kellen. Im Finale besiegen die Jungs vom USV Halle die UHC-Schützlinge von Martin Brückner.

10. Mai:
Kigaturnier und Start zu „Toben macht fit!“

Aus Anlass des UHC-Frühlingsturnieres mit über 100 Mädchen und Jungen im Vorschulalter startet die Mitteldeutsche Zeitung mit einer zentralen Pressemitteilung die UHB-Aktion „Toben macht fit!“ Im Ergebnis die Aktion sollen die Erfahrungen des UHC in unserem Bundesland mit einer Unihockey-Materialausstattung für ca. 200 Vor- und Grundschuleinrichtungen verbreitet werden.

3. bis 5. Juni
6. Internationaler Sparkassen-Cup

Future Prag gewinnt das 3. Mal bei den Junioren hinter einander. Die UHC-Juniorinnen unterliegen nach einer starken Leistung Piranha Chur erst im Finale mit 2:3. Frau R. Hessmann und Herr M. Hagel führen die Ehrungen durch.

Saisonvorbereitung 2005/06


August 2005

„Überraschung in der Bundesliga“

8 Spieler aus der durch den SV 1919 Hohenmölsen aufgelösten Spielgemeinschaft verlassen den UHC und bilden mit dem USV Halle für die neue Saison die SG Halle/Hohenmölsen.

5. bis 8. August
Der UHC Sparkasse nimmt an der Qualifikation zum Europacup in Aalborg (Dänemark) teil

Mit dabei sind:

* der schweizer Trainer Ueli Zubler, der im Verlauf der EC-Qualifikation den Trainerstab an den neuen UHC-Trainer Petr Mudra (CZ) übergibt,
* der zum UHC Thun zurück gekehrte Marcel Klötzli,
* der Chemnitzer Thomas Finaske sowie
* die UHC-Neuzugänge Jan Krupicka (CZ), Matti Keltanen und Tomi Varis (beide FIN).

Nach guten spielerischen Leistungen scheitert der UHC erst in dem Play Off-Spiel am lettischen Meister Champion Rubene durch Golden Goal in der Verlängerung und verpasste die Qualifikation für die Endrunde denkbar knapp. Zuvor siegte der UHC in beeindruckender Weise gegen den belgischen, italienischen, englischen und ungarischen Meister.

Für den UHC spielten weiterhin: Martin und Robert Blanke, Martin und Robert Brückner, Christian Eisel, Martin Schneider, Matthias Stieler, Enrico Weber, Tobias Köstler, Christoph Schiemann.

Das UHC-Team wurde betreut von den Familien Blanke, Klötzli und Kuch.

6. September
UHC live im mdr

Das mdr-Fernsehen überträgt in einer Direkteinschaltung vom UHC-Sporttag aus der Stadthalle Weißenfels. Hauptinterviewpartner ist Armando Crottogini.

17. September
Start in die Bundesligasaison

Der UHC startet mit einem 6:4 Sieg gegen TV Eiche Horn Bremen in die neue Saison. Erstmals in die 1. Mannschaft rücken die UHC Junioren Sebastian Bernieck, Thomas Händler und Markus Hörtzsch auf.

November
3. U19 Herren-WM

Thomas Händler wird mit 15 Jahren als jüngster Akteur in die U19 Nationalmannschaft berufen und nimmt an der U19 WM der Herren in Lettland teil.

14. und 19. November und 9./10. Dezember
Bundesliga noch mit Höhen und Tiefen

Nach noch nicht überzeugenden Leistungen in der laufenden Bundesligasaison gewinnt der UHC in einem spannenden Ligaspiel gegen den alten Rivalen SSC Leipzig mit 6:5 und deutet die Potenzen der Mannschaft an. Eine Woche später unterliegt unser Team erstmals im „Wunder von Hohenmölsen“ der SG Halle/Hohenmölsen mit 6:7.

Ganz dicke kommt es an dem Dezemberwochenende: Beim 5:5 gegen die Floor Fighters aus Chemnitz gibt der UHC einen Punkt ab und verliert tags darauf gegen den SSC Leipzig trotz starker Leistung mit 3:6. ….die Titelverteidigung rückt in weite Ferne.

„Weihnachtsknirpsiade“

Am Weihnachtsturnier der Vorschuleinrichtungen beteiligten sich über 70 Mädchen und Jungen.

2006

14. Januar
Bundesliga bleibt spannend

Im Spitzenspiel gegen den BL-Tabellenführer BA Tempelhof Berlin gelingt dem UHC nach einer 5:3-Führung nur ein 7:7 Unentschieden. Trotzdem bleibt der UHC im Rennen um die Play Off-Plätze.

3. bis 10. Februar
Traditioneller Skikurs in Österreich

Der UHC-Skikurs im steirischen Murau (Österreich) erfreut sich wieder großen Zuspruchs und wird für fast alle Teilnehmer zu einem unvergesslichen Erlebnis.

17. bis 19. Februar
Trainingscamp in Prag

Die 1. Mannschaft weilt zu einem Trainings- und Wettkampfwochenende in Prag und tankt Spielpraxis, Kraft und Moral für die Endphase der Meisterschaft.

3. März
Unihockeygymnasium in Sicht

Bald ein Unihockeygymnasium in Weißenfels!? Im Rahmen des Spieles gegen die SG Halle/HHM wird die Gründung eines privaten Gymnasiums mit dem Ausbildungsschwerpunkt Unihockey durch das Medizinische Bildungszentrum bekannt gegeben.

Das BL-Spiel gewinnt der UHC mit 7:6 gegen den Lokalmatadoren und hält Kontakt zur Tabellenspitze der Bundesliga.

4. März
1. Platz in Sportlerumfrage

Das B-Jugendteam unter der Regie von Christian Eisel wird bei der Sportlerumfrage der MZ die beste Nachwuchsmannschaft!

Play Offs
Finaleinzug geschafft

Nach Abschluss der BL-Spielserie steht der UHC an der Tabellenspitze und qualifiziert sich mit zwei Siegen gegen BA Tempelhof Berlin (4:3 am 19. März und 10:5 am 26. März) für die Finals um die deutsche Meisterschaft. Mit besonderer Freude begrüßt der UHC die ehemaligen Sportkameraden Ueli Zubler und Marcel Klötzli sowie deren Vereinsvorsitzenden vom UHC Thun Manfred Frey unter den Zuschauern in Weißenfels.

Parallel dazu besiegt der SSC Leipzig die SG Halle/HHM in drei Spielen und es kommt zum wiederholten Aufeinandertreffen der alten Rivalen UHC und SSC.

8. April
Titelgewinn greifbar nahe

Im ersten Play Off-Spiel gelingt unserem Team in der „Höhle der Löwen“ ein 5:4 Auswärtssieg und damit eine günstige Ausgangsposition für das Rückspiel am 22. April. Der erst 15jährige Sebastian Bernieck erzielt zwei der fünf Treffer!

21. April
Crottogini bleibt

Noch vor dem Meisterschaftsfinale bekennt sich der schweizer Torhüter Armando Crottogini zum UHC und verlängert seine Vereinbarung mit dem UHC. Im August 06 wird er zu dem ein Studium am Medizinischen Bildungszentrum beginnen.

22. April
Unglaublich aber wahr: Titelverteidigung geschafft!

Im Meisterschaftsfinale schlägt der UHC vor der Rekordkulisse von ca. 1 200 Zuschauern in beeindruckender Weise des SSC Leipzig mit 5:2 und wurde das 4. Mal in Folge Deutscher Meister. Unter den zahlreichen Zuschauern freuten sich insbesondere die Spielereltern Varis (FIN), Crottogini (CH) und Krupicka (CZ) über die Erfolge ihrer Söhne. Aus den Händen von DUB-Präsident Detlef Stötzner nahm das UHC-Team den Meisterschaftspokal entgegen.

Tomi Varis wird vom UHC als Scorerkönig der Bundesligasaison ausgezeichnet.

Die Titelverteidigung ist Ausdruck des gewachsenen Leistungsvermögens und beispielhaften Teamgeistes aller Spieler. Die Mannschaft erhält von allen Seiten Gratulationen!

Für den UHC spielten: Armando Crottogini, Tobias Köstler, Christoph Schiemann, Sebastian Bernieck, Martin © und Robert Blanke, Martin und Robert Brückner, Christian Eisel, Thomas Händler, Marcus Hötzsch, Matti Keltanen, Jan Krupicka, Matthias Stieler, Johannes Tauchlitz, Tomi Varis und Enrico Weber. Trainer: Petr Mudra. Trainerassistent: Jens Streicher. Physiotherapeuten: Anne Heinel und Anja Kühn.

14. Mai
Juniorinnen trumpfen auf!

Mit dem letzten Spieltag der Kleinfeld-Juniorinnenliga erringt das Team von Kerstin Neumann punktgleich bei Punktgleichheit und zwei Siegen gegen den Tabellenersten TSV Halle-Süd den Mitteldeutschen Vizemeistertitel.

19. bis 21. Mai
7. Internationale Sparkassen-Cup

Bei den Junioren gewinnt Future Prag zum 4. Mal in Folge den Cup. Den Juniorinnen von Piranha Chur gelingt ebenso die Pokalverteidigung gegen die Talente von VFG Växjö. Die Ehrungen werden von Frau R. Hessmann und dem 2. Bürgermeister Herrn A. Bischoff durchgeführt.

Zum 7. Male dabei ist Unihockey Chur, immer unter der Regie von Christian Rudolph und das 2. Mal Piranha Chur und der UHC Thun unter der Leitung von Manfred Frey. Erstmals konnten die männlichen und weiblichen Junioren aus Växjö unter dem Trainer Viktor Matsenius begrüßt werden. Alle teilnehmenden Teams sagten ihre Teilnahme auch für 2007 zu.

August
Das Bundesligateam der Herren wird verstärkt mit den finnischen Neuzugängen Aki Koskinen und Mikko Reuna. Tomi Varis verlängert seinen Kontrakt mit dem UHC um eine weitere Saison und übernimmt mit Martin Blanke das Amt des Spielertrainers.

Unter der Regie von Kerstin Neumann und Aki Koskinen startet das UHC-Damenteam erstmals in der Bundesliga.

11. September
PR-Spiel MBC vs. UHC

Die Teams des UHC und MBC starten mit einem PR-Spiel in die neue Saison. Mit den Fans beiden Clubs richtet sich der Sportnachmittag gegen jedliche Gewalt und Ausländerfeind-lichkeit.

16. September
Auftaktsieg in Berlin

Zum Bundesliga-Saisonauftakt 2006/07 geht es für die Männer unter Spielertrainer Tomi Varis und Martin Blanke nach Tempelhof Berlin. Die Berliner stehen in der neuen Saison unter der Regie des schweizer Trainers Roland Fust. Der 8:5 Auswärtssieg wird mit großer Mühe errungen und zeigte das Potential des Hauptstadtteams.

23. September
1. Damensieg gegen Igels Dresden

Erstmals startet der UHC mit einem eigenen Damenteam, ‚gezwungener’ Maßen, da es keine anderen Juniorenteams im Spielbetrieb mehr gibt(!), in das Abenteuer Bundesliga. Um so größer ist die Freude über den 5:4 Sieg über die Unihockey Igels Dresden.

30. September
Treffen mit DOSB-Präsidenten Dr. T. Bach

Auf dem Verbandstag des LandesSportBundes Sachsen-Anhalt in Halle trifft der UHC-Vorsitzende Dr. R. Blanke mit dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes, Dr. Thomas Bach, zusammen und berichtet ihm über die Entwicklung des Unihockeysports in Sachsen-Anhalt und in Deutschland.

6. bis 12. November
U19 WM der Damen

Zur U19 WM der Damen vom 6. bis 12. November in Naunhof und Leipzig wird vom UHC Madeleine Voigt nominiert. Madeleine wird zweimal als beste Spielerin des deutschen Teams ausgezeichnet und erzielt zwei Tore. Trotzdem wird das UHC-Talent danach nicht für die Damennationalmannschaft nominiert.

10. bis 12. November
U19 der Herren wird formiert

Beim ersten Sichtungslehrgang in Weißenfels der neu zu formierenden U19-Nationalmannschaft der Herren unter der Federführung des neuen Nationaltrainers Roland Fust (Schweiz) werden über 50 Nachwuchstalente drei Tage lang getestet. Vom UHC erhalten Sebastian Bernieck, Tim Böttcher, Valentin Erben, Thomas Händler und Tobias Köstler eine Berufung in die Nationalmannschaft. Johannes Tauchlitz und Christian Kretzschmar verpassen die Nominierung denkbar knapp. Ziel ist die WM im November 2007 in der Schweiz.

18. November
Kantersieg in Leipzig

Mit einem 12:1 Auswärtssieg überrascht der UHC den Vizemeister SSC Leipzig in der Grubehalle. Die UHC-Cracks wirbelten die Sachsen im Spielrausch unter den Augen von Carl Ahlqvist im wahrsten Sinne des Wortes durcheinander.

24. November

SG Halle/HHM lehnt Ausweichtermine ab

Wegen des gesetzlichen Feiertages ‚Totensonntag’ musste das Bundesligaspiel UHC vs. SG Halle/Hohenmölsen abgesagt werden. Die SG lehnt auch drei weitere Angebote zur Spieltagsverlegung ab. Die SBK des DUB legt das Nachholespiel auf den 28. Januar fest.

November/Dezember

Stadtliga

Der UHC organisiert das bisher umfangreichste Nachwuchsprogramm: Tägliches Kiga-training in der Stadthalle, aller 2 Monate eine Knirpsiade mit den Jüngsten sowie die Stadtliga mit den 1./2., 3./4. und 5./6. Klassen.

2007

13. Januar
SG Halle/HHM aus eigener Halle gefegt

Mit einem 13:1 Auswärtssieg lässt der UHC der SG keine Chance. Überschattet wird das Spiel von ausländerfeindlichen und diffamierenden Äußerungen durch SG-Vertreter und von den Rängen. Obendrein verlangt der Gastgeber unter der Amtsführung des Hohenmölsener Abteilungsleiters nur von Weißenfelser Fans(!) den doppelten(!) Eintrittspreis. Der Oberbürgermeister der Stadt Weißenfels, Herr Manfred Rauner, äußert in einem offenen Brief seine Entrüstung über die Ereignisse in Hohenmölsen.

16. Januar
SG Halle/HHM sagt auch Nachholetermin ab

Die SG sagt am 16. Januar den von der SBK des DUB angesetzten Nachholespieltag am 28. Januar gegen den UHC ab. Die SG unter Nationaltrainer Gahlert sah sich vom „Opfer- in die Verursacherrolle“ gedrängt und war mit ihrer Zielstellung gescheitert, die Punkte am grünen Tisch zu ergattern.

3. Februar
Am Rande einer Niederlage in Chemnitz

Mit einem 2:6 Rückstand ging der UHC beim Tabellenzweiten, den Floor Fighters aus Chemnitz, in das letzte Drittel und drehte die Partie mit einer beeindruckenden Energieleistung noch zu einem 9:8 Sieg. Die mitgereisten Fans waren aus dem Häuschen!

9. bis 11. Februar
Wiedersehen mit alten Freunden

Zu einem Trainings- und Testspielwochenende weilte die erste Mannschaft vom UHC Thun in der Saalestadt. Die Vergleichstage standen unter dem Stern des freudigen Wiedersehens mit den alten Bekannten und ehemaligen UHC-Aktiven Marcel Klötzli und Trainer Ueli Zubler und der Festigung der Sportkontakte mit dem UHC Thun.

10.-15. März
Erfahrungsaustausch bei Chur Unihockey

Robert Blanke und Martin Brückner weilten 5 Tage beim Partnerverein in Chur. In dieser Zeit nahmen sie an Trainings der NLA-, U21- und U18-Teams teil. Vom Vorstand erhielten sie Antworten zu Fragen der Trainerausbildung, Administration und Vereinsführung. Koordiniert wurde der Besuch von Marcel Kaltenbrunner, das Quartier stellte Ex-UHC-Spieler Jantschi Roffler zur Verfügung.

17. März
Damen erreichen Playoffs

Im ersten Bundesligajahr erreichen die UHC-Damen auf Anhieb, aber denkbar knapp nach einer 4:5 Niederlage (SDS in der Verlängerung) die Playoffs und treffen auf den Serienmeister TSV Halle Süd. Nach zwei Niederlagen gegen Halle stehen die Schützlinge von Kerstin Neumann und Aki Koskinen im kleinen Finale gegen die Damen von TV Eich Horn Bremen.

25. März
UHC geht ungeschlagen in die Playoffs

Mit einem 19:5 Kantersieg schickt der UHC die Floor Fighters Chemnitz im letzten Heimspiel zurück nach Sachsen. Die letzte Bundesligabegegnung eine Woche später gegen die bereits abgestiegenen Red Devils wird mit einem 24:0 Kantersieg zur Formsache.

1. April
UHC gewinnt Sportlerumfrage

Bei den Mannschaften gewinnt der UHC Sparkasse als Deutscher Meister 2006 die Sportlerumfrage der Mitteldeutschen Zeitung, Regionalausgabe Weißenfels/Hohenmölsen.

5. bis 8. April
Trainingscamp in Växjö

In Vorbereitung auf die Playoffs absolviert das Bundesligateam der Herren ein Trainingscamp beim schwedischen Partnerverein in Växjö. Gegen den Aufsteiger in die 1. Liga, Växjö Vipers, gelingt ein mehr als achtbares 4:7-Spiel. Spielertrainer Tomi Varis und Martin Blanke ziehen ein überaus positives Fazit und gehen mit ihrer Mannschaft sehr gut vorbereitet in die Playoffs. Der Dank des UHC geht an den Organisator vor Ort: Victor Matsenius!

14./15. April
Playoffs der Damen und Herren

Die Damen des UHC ziehen im kleinen Finale zwei Mal gegen die Kontrahentinnen des TV Eiche Horn den Kürzeren und belegen in der Endabrechnung den 4.Platz in der Bundesligasaison 2006/07.

Für den UHC spielten:Nancy Gatzsch (im Tor), Magdalena Tauchlitz, Madeleine Voigt, Sindy Blanke, Jenny Horn, Nathalie Köllner, Nina Hallensleben, Lea Hallensleben, Laura Neumann, Lisa Singer, Antje Schneidewind und Maria Voigt.

Die Herren des UHC ziehen mit zwei Siegen, einen knappen 8:6 Auswärts- und einem 16:4 Kantersieg gegen die SGBA Tempelhof Berlin, in die Finalspiele der Herren ein. Dem Finalgegner Floor Fighters Chemnitz gelingt ein nicht von allen erwartetes 2:1 Endresultat gegen den Vizemeister SSC Leipzig.

Mai
Allstarteam des UNIHOCKEYMAGAZINS

In der Maiausgabe des monatlich erscheinenden Unihockeymagazins werden mit Robert Blanke, Aki Koskinen und Mikko Reuna drei UHC-Akteure in das Allstarteam der Bundesligasaison 2006/07 gewählt.

4. bis 6. Mai

U19 Sichtungscamp der Damen

Beim Sichtungscamp des Deutschen Unihockey Bundes in Rossleben für die U19 Damennationalmannschaft zur Vorbereitung auf die WM 2008 in der Schweiz werden von UHC nominiert:Jenny Horn, Nathalie Köllner, Lea Hallensleben, Nina Hallensleben, Laura Neumann, Lisa Bartsch und Nancy Gatzsch

5./6. Mai
Finalspiele um die Deutsche Meisterschaft 2007

Mit einem überraschenden wie überragenden Auswärtssieg von 13:4 verschafft sich der UHC eine vorentscheidende und glänzende Ausgangsposition für die Titelverteidigung am darauf folgenden Sonntag. Im Auftaktspiel um den Meisterpokal in der Chemnitzer Schlossteichsporthalle ging der UHC vor einer großartigen Kulisse mit Treffern von Thomas Händler und Sebastian Bernieck bereits nach 43 Sekunden mit 2:0 in Führung und ließ im weiteren Spielverlauf keinen Zweifel am Sieg.

Die Drittelergebnisse: 6:1, 4:3, 3:0. Zuschauer: 450.

Im entscheidenden zweiten Finalspiel in der mit ca. 1 000 Zuschauern sehr gut gefüllten Stadthalle von Weißenfels siegt der UHC mit 8:2 (4:0, 2:0, 2:2) über die stark spielenden Sachsen. Die Meisterehrung führten die Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Weißenfels, Frau R. Heßmann, der Staatssekretär des Innenministeriums Sachsen-Anhalt, Herr R. Erben, der Oberbürgermeister der Stadt Weißenfels, Herr M. Rauner und der Doppelolympiasieger und Sportidol A. Hajek sowie der Präsident des DUB, Herr D. Staiger durch. Mikko Reuna wird als Topscorer der Bundesligasaison 2006/07 ausgezeichnet. Die UHC-Fans bilden einen begeisterten Rahmen für die Meisterfeier, die im Geleitshaus ihren Höhepunkt erhält. Unsere finnischen Gastspieler Tomi Varis, Aki Koskinen und Mikko Reuna färben sich aus Stolz über den Meisterschaftserfolg ihre Haare ‚GOLDig’.

Prägent für die Finals war auch das gute sportliche Verhältnis der Fanclubs beider Vereine. Sie sorgten für eine phantastische Stimmung und Atmosphäre.

Für den UHC spielten: Armando Crottogini, Tobias Köstler, Eric Vogel (Torhüter), Christian Eisel, Robert Blanke, Martin Blanke, Tim Böttcher, Enrico Weber, Johannes Wolf (alle Verteidigung), Sebastian Bernieck, Martin Brückner, Robert Brückner, Valentin Erben, Norman Hauck, Thomas Händler, Aki Koskinen, Mikko Reuna, Johannes Tauchlitz, Tomi Varis (im Angriff)

8. Mai
Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Weißenfels

Der Oberbürgermeister der Stadt Weißenfels, Herr Manfred Rauner, lädt die Meistermannschaft des UHC zur Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Weißenfels in das Rathaus ein. In herzlichen und anerkennenden Worten würdigt der Oberbürgermeister die Leistung aller Mannschaftsmitglieder und streicht deren Vorbildwirkung für die Jugend heraus. Im Anschluss ist die Mannschaft zu Gast im Bowlingcenter bei Evangelos Raptis.

15. Mai
Sportministerin gratuliert

Die Sportministerin des Bundeslandes Sachsen-Anhalt, Frau Dr. G. Kuppe, gratuliert der Mannschaft des UHC Sparkasse Weißenfels zur Titelverteidigung.

8. bis 10. Juni

8. Internationaler Sparkassen-Cup

Am 8. Cup nehmen die Teams von Chur Unihockey, Piranha Chur, Växjö Fria, Växjö Vipers und von UHC Thun teil. Die Trophäe der U19 Herren gewinnt erstmals der UHC Thun mit einem 4:3 Finalsieg über Växjö Fria. Bei den Damen verteidigt Piranha Chur den vorjährigen Cupgewinn mit einem 4:2 Sieg über die UHC-Damen. Nancy Gatzsch wird in das Allstarteam gewählt. Unter der Regie von Kerstin Neumann wird die neu formierte Bundesligamannschaft mit den Chemnitzerinnen und den Zugängen aus Halle getestet.

16. bis 17. Juni
1. Deutsche Jugendmeisterschaft in Schriesheim

Bei der 1. Jugend-DM treffen im schwäbischen Schriesheim unter der Regie des deutschen Unihockey Bundes in den Altersklassen U14 und U18 die jeweils 8 besten Teams aufeinander. Der UHC-Vertretungen erreichen ungeschlagen die Finals und behaupten sich gegen die Talente aus Mittelnkirchen mit 6:2 (U14) sowie TV Eiche Horn Bremen mit 9:7 (U18) und errangen jeweils den Deutschen Meistertitel.

Für den UHC-U14 spielten:Martin Brückner und Christian Hesse im Tor, Carla Penndorf, Maria Voigt, Phillip Krüger, Max Bandrock, Max Heinel, Dennis Nürnberger, Axel Kuch, Pascal Schlevoigt und Martin Gladigau. Trainer: Christian Eisel

Für den UHC-U18 spielten:Nancy Gatzsch im Tor, Nathalie Köllner, Jenny Horn, Sebastian Bernieck, Benjamin Höbelt, Thomas Händler, Sascha Herlt, Tim Böttcher, Valentin Erben und Christian Kretzschmar. Trainer: Martin Brückner

Juni
Gastspieler verlassen den UHC

Nach der erfolgreichen Verteidigung der Deutschen Meisterschaft verlassen unsere finnischen Gastspieler unseren Club. Mikko Reunas Weg führt in die Schweiz, Aki Koskinnen und Tomi Varis (als Spielertrainer in der abgelaufenen Saison) gehen zurück nach Finnland. Für ihre Verdienste bei der Entwicklung des Unihockeysports in unserem Verein und unserer Region erhalten unsere Gastspieler die UHC-Ehrenmitgliedschaft.

13. bis 18. August

Erster Trainer-C Lehrgang des DUB endet in Weißenfels

Der UHC ist Gastgeber für den abschließenden ersten Ausbildungslehrgang des DUB zum Trainer C-Schein.

22. August
Neue Gastspieler treffen ein

2011

April/Mai
Die nationalen Titel werden in diesem Jahr geteilt. Die Damen holen die Meisterkrone und verlieren das Pokalfinal in Ingolstadt gegen die Wikinger Grimma. Die Herren scheitern im Halbfinale an den Leipziger Löwen und holen den Pokal-Buddha zurück an die Saale.

3. bis 7. Mai
An der 6. U19 WM der Herren in Weißenfels nehmen 16 Nationen teil. Vom UHC spielen Sascha Herlt und Pascal Schlevoigt für die deutschen Farben. Deutschland scheitert an Ungarn um den Einzug ins B-Finale. Das finnische Team entthront Schweden und wird in einem großartigen Finale Weltmeister. Mit über 16 000 Zuschauern stellte die WM in Weißenfels einen neuen U19 WM-Rekord auf. Obwohl auf dem 16. Platz gelandet, wird die australische Mannschaft der Publikumsliebling.

Die Stadtwerke Weißenfels initiieren i9m Rahmen der U19 WM eine Floorball KIDS WM, an der ca. 200 Mädchen und Jungen aus dem südlichen Sachsen-Anhalt teilnehmen.

Herbst
Martin Brückner hängt seinen „Stock an den Nagel“ und wird UHC-Cheftrainer.

24. November
Innenminister Holger Stahlknecht stattet dem UHC einen Besuch ab und würdigt dessen Arbeit und Erfolge als Alleinstellungsmerkmal für Sachsen-Anhalt.

St. Gallen/3. bis 7. Dezember
Bei der Damen-WM in der Schweiz stellt der UHC die Hälfte der Spielerinnen der deutschen Nationalmannschaft. Am Ende belegt das Team Platz 11.

2012

14. April
Unseren Damen gelingt die Titelverteidigung gegen tapfer kämpfende Wikingerinnen.

21. April
Im fünften Match gegen den anhaltinischen Rivalen Red Devils Wernigerode gelingt den UHC-Herren das nationale Meisterstück und sie holen die Trophäe zurück in ihre Heimatstadt.

19./20. Mai
Beim final4 in Hamburg krönen sowohl unsere Damen als auch die Herren und gewinnen erstmals in der Vereinsgeschichte das doppelte Double! Beide Mannschaften tragen sich bereits am darauf folgenden Mittwoch ins „Goldene Buch“ der Stadt Weißenfels ein.
…und eine Woche später holen die Damen auch noch die Kleinfeldmeisterschaft in Heidenau.

26. Juni
Bereits traditionell gestaltet der UHC mit seinen Nachwuchsteams der U11 bis U15 einen Sporttag mit Mädchen und Jungen aus Weißrussland, die an den Spätfolgen des Reaktorunglücks von Tschernobyl leiden.

August
Mit Martin Brückner erhält erstmals ein deutscher Trainer aus Schweden. „Bruno“ wechselt für ein Jahr nach Ingelstad. Seinen UHC-Posten übernimmt der Finne Hannu Santanen vom Eliteverein Koovee Salibandy.

Ende August/Frederikshavn
Die UHC-Herren nehmen an der EC-Qualifikation in Dänemark teil, scheitern zwar am norwegischen Meister Slevik IBK und ziehen aber trotzdem in die EC-Endrunde in Kosice ein.

15. September
Mit Jonas Hoffmann, ETV Hamburg, wechselt erstmals ein deutsches Nachwuchsspitzentalent an die Saale.

14. Oktober
Bei der EC-Endrunde in Kosice belegte das UHC-Team einen überragenden 3. Platz.

Herbstferien
Der UHC startet ein neues Nachwuchskonzept und bietet zu allen Schulferien zweitägige Talentecamps an.

2. bis 8. Dezember/Zürich
Der UHC ist mit Sebastian Bernieck, Tim Böttcher und Jonas Hoffmann bei der WM der Herren in der Schweiz vertreten. Deutschland schlägt sich überragend, dem Team von Phillipe Soutter gelingt der Einzug ins kleine Finale. Dort unterliegt das Team Gastgeber Schweiz mit 0:10.

2013

12. Januar
Aus im Pokal der Herren. Mit 1:2 verliert das Team von Hannu Santanen gegen den Zweitligisten SSF Dragons Bonn.

13. April
Den dritten Titel in Folge gewinnen die UHC-Cats unter ihrem Trainer Martin Blanke über den Dauerrivalen Wikinger Grimma.

20. April
In einem dramatischen zweiten Playoff-Finale verlieren die UHC-Cracks die Meisterkrone an den MFBC Leipzig. „Tragischer Held“ wurde Sascha Herlt. Er erzielte 4 der 7 UHC-Tore, aber von seinem Fuß prallte der Siegtreffer der Löwen ins eigene Tor.

7. bis 11. Mai/Hamburg
Bei der U19 WM der Herren sind fünf UHC-Nachwuchstalente veretreten. Trotz großartiger Spiele gelingt der deutschen Nationalmannschaft nicht der Aufstieg in die A-Gruppe. Im B-Finale unterlag das Team gegen Polen.

9. Juni/Quedlinburg
Erstmals gewinnt das U17 Team unter Regie vom Trainerin Kerstin Neumann die erstmals ausgetragene deutsche Meisterschaft bei den weiblichen Nachwuchstalenten.

6. bis 8. September/Hohenmölsen
Die UHC-Herren gewinnen erstmals das eigene Internationale Turnier und starten selbstbewußt in die neue Saison.

7. bis 13. Dezember/Ostrava
Bei der Damen-WM wird der UHC durch sechs Spielerinnen vertreten. Erst im Viertelfinale scheitern die deutschen Damen an der schweizer Vertretung.

2014

28.2. bis 2. März/Föhr
Beide UHC-Teams haben sich für das final4 qualifiziert, werden auf der Insel Föhr ihrer Favoritenrolle gerecht und erringen jeweils den Pokalsieg.

12./13. April
Die Damen stehen nach der Niederlage im ersten Playoffspiel gegen die Wikingerinnen aus Grimma mit dem Rücken zur Wand. In zwei dramatischen „Endspielen“ gelingt der vierte Titel in Folge!

30. 4. bis 4. Mai/Babimost
Bei der U19 WM der Damen ist der UHC mit vier Spielerinnen vertreten. Das Team belegt am Ende Platz 3 in der B-Gruppe.

10./11. Mai
Die Herren machen es den Damen nach und verlieren das erste Finalmatch gegen den MFBC Leipzig. In zwei packenden und an Dramatik nicht zu überbietenden Finals gelingt auch den Herren das Double. wobei Lars Schauer im Penaltyschießen den letzten und entscheidenden Penalty der Gäste pariert!!

Durch ihre Trainerfunktion bei den Damen erringen Oskari Kangas und Ilkka Kiuttila vier deutsche Meistertitel!!

17. Mai
Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff ist Gast bei der Ernennung der Beuditzschule Weißenfels zur „Schule mit Sportprofil Floorball“.

24./25 Mai
15 Jahre UHC – 15 Jahre Teamwork! Unter diesem Motto gestaltet der UHC ein Jubiläumswochenende für den Nachwuchs sowie Allstargames der Meisterteams gegen Traditionsmannschaften. Mit den ehemaligen Bundesligaspielerinnen der Damen und Spielern aus sechs europäischen Ländern wird das Wochenende zu einem großen Wiedersehens- und Floorballfest!
Nach den Allstarspielen tragen sich die deutschen Meister der Damen und Herren wiederum ins „Goldene Buch“ der Stadt Weißenfels ein.

Juni
Auch der U17 Nachwuchs glänzt! Die Junioren gewinnen in Chemnitz den ersten U17-Titel auf dem Großfeld. Die Juniorinnen unterliegen im Münchner Finale nur knapp und werden deutscher Vizemeister.

2015

17. Januar
Die UHC-Herren II verpassen in einem dramatischen Pokalvieltelfinale vs. Dragons Bonn mit einer 6:7 Niederlage n.V. eine sportliche Sensation nur denkbar knapp. Im weiteren Pokalgeschehen qualifizieren sich sowohl die UHC-Herren I und die UHC-Cats für das final4 Anfang März in Chemnitz.

7./8.März
Obwohl beide UHC-Teams als Pokalverteidiger in Chemnitz in das Geschehen eingreifen, gelingt unseren Herren nach einer klaren 6:1 Führung und einem großen Aufbäumen der Gastgeber erst in der Verlängerung der 7:6 Siegtreffer und damit der Finaleinzug. Im Finale bezwingt das Brücknerteam die Red Devils Wernigerode mit 7:2 und die Damen die Wikingerinnen aus Grimma mit 6:1.

18. April
Mit dem Spielendstand von 1:2 geht die Meisterschale nach vier Jahren wieder zurück nach Grimma. Die UHC-Cats verloren das dritte und entscheidende Finalspiel mit der Schlusssirene. Die UHC-Herren bezwingen auf dem Weg ins Meisterschaftsfinale die Red Hocks aus Kaufering mit 10:4 und 8:5.

29. April
Martin Gladigau und Axel Kuch vertreten die UHC-Farben bei der U19 WM im schwedischen Göteborg. Wieder verpasst das deutsche Team den Aufstieg in die A-Gruppe nur knapp.

10./16./17. Mai
Der neue deutsche Meister der Herren wird in drei Finalbegegnungen zwischen den Red Devils und den UHC-Cracks ermittelt. Nach einer 4:5 Auswärtsniederlage muss Martin Brückner sein Team nicht neu aufrichten. Die Truppe unter Kapitän Tim Böttcher weis, was die „Uhr geschlagen“ hat. Mit zwei Heimerfolgen (8:6 & 10: 6) in der vor Begeisterung brodelnden Stadthalle krönt der UHC eine überragende Saison und wird zum 11. Male Deutscher Meister.

13./14. Juni
Die UHC-Little Cats gehen mit großen Ambitionen und als Gastgeber in die U17 DM der Juniorinnen. Nach sehr guten Leistungen ist die Mannschaft von Kerstin Neumann und Sara Patzelt aber den Dümptener Füchsen im Finale unterlegen und wird deutscher Vizemeister. Pauline Baumgarten kehrt aus der Schweiz zurück zu den UHC Cats und Axel Kuch verlängert seinen Aufenthalt im finnischen Koovee um eine weitere Saison. Das UHC-Urgestein Laura Neumann folgt Martin nach Växjö in Mittelschweden und wird ihrerseits internationale Erfahrungen sammeln.

Mai/Juli
Martin Brückner beendet seine zweijährige und sehr erfolgreiche Cheftrainertätigkeit beim UHC.

11. Juli
Mit Fabian Ronneburg aus Torgau leitet erstmals ein Athletiktrainer das vorbereitende Grundlagentraining der UHC-Herren. Jonas Hoffmann kommt nach zweijähriger Spielzeit bei den PiranHHas Hamburg zurück zum UHC und beginnt in Weißenfels eine dreijährige Ausbildung.

1. August
Die beiden Finnen Harri Naumanen - als Spielertrainer der Herren - und Jarmo Eskelinen - als Spieler und neuer Damentrainer - verlängern ihren Aufenthalt beim UHC um ein weiteres Jahr.