UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

9-8 Sieg in Wernigerode

Werne1Der UHC kann auch in Wernigerode 9-8 gewinnen und holt sich damit die Tabellenführung zurück – trotz einem Spiel weniger.

Wie ging das Spiel aus?
Red Devils Wernigerode vs. UHC Weißenfels 8-9 (1-3, 2-2, 5-4)

Schüsse auf das Tor: 24-25 (7-8, 9-9, 8-8)

Wie verlief das Spiel?
Es begann mit der frühen Führung für Wernigerode durch ein Überzahlspiel. Krupicka brachte den Ball unhaltbar im UHC-Tor unter. Lange sollte diese nicht halten. Harri Naumanen glich schon eine Minute später aus. Generell war das erste Drittel von Zeitstrafen geprägt. Weißenfels konnte dabei seine beiden Überzahlsituationen nicht nutzen. Auch Wernigerode verschoss einen Penalty und blieb im anschließenden Powerplay ohne Tor. Als Naumanen von der Strafbank kam, konnte er sofort den Ball abfangen und Phillip Weigelt in den Lauf legen. Der schloss per Handgelenksschuss ab und brachte den UHC erstmals in Führung. Und noch einmal Naumanen. Sein zweites Tor erzielte er noch vor Ende des ersten Drittels. Mit vier Toren und zwei Vorlagen sollte er der beste Weißenfelser an diesem Nachmittag sein.
Im zweiten Abschnitt sorgte zunächst ein starker Piitishärvi für den Ausgleich. Darauf konnte der UHC aber sofort antworten. Böttcher und Händler trafen zum 5-3. Die letzten 20 Minuten sollten es dann in sich haben. Wernigerode verkürzte, Naumanen baute die Führung wieder aus. Auf Wernigerodes 6-5 (50. Minute) folgten ganz starke Minuten der Saalestädter. Händler, Böttcher und Naumanen trafen und sorgten eigentlich für die Vorentscheidung. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt knapp 55 Minuten. Doch die Red Devils gaben sich nicht auf und brauchten keine drei Minuten für das 9-8. Danach vergab zunächst der UHC die Riesenchance zur endgültigen Entscheidung und auf der Gegenseite die Gastgeber zum Ausgleich. Es blieb beim 9-8.
Weißenfels spielte ordentlich, erlaubten sich aber zu viele einfache Passfehler und einige naive Momente in der Defense.
Dennoch waren die drei Punkte verdient und nicht unwichtig. In der Tabelle steht der Titelverteidiger jetzt wieder auf Platz 1 und hat dabei ein Spiel weniger. Dem angepeilten Zwischenziel einmal mehr als Erster in die Playoffs zu gehen, ist man mit diesem Ergebnis einen großen Schritt näher gekommen.

Was war das Tor des Tages?
Das 1-1 durch Naumanen. Der UHC spielt ihn auf der linken Seite frei. Kurze Schussfinte und mit ihm eigener Eleganz zieht Harri ins Slot. Per Handgelenkschuss wird der Ball dann im Tor untergebracht.

Was sagt Phillip Weigelt zum Spiel?

Wenn zwei Spitzenteams aufeinander treffen, muss Einstellung und sportliche Leistung stimmen, um wie wir einen Sieg gegen Wernigerode zu erzwingen. Gegen Wernigerode waren wir von Anfang an sehr gut eingestellt und hatten die Kontrolle über das Spiel, auch wenn wir phasenweise durch Fehlpässe uns das Spiel schwerer gemacht haben. Lobenswert war, dass wir trotz harter Schiedsrichterentscheidungen unsere Disziplin nicht verloren haben. Jedoch müssen wir als Team daran arbeiten in der Endphase abgeklärter zu spielen, denn 3 Tore in den letzten Minuten zu bekommen, darf nicht passieren. Letztendlich war es eine sehr starke Leistung vom Team und den Fans!

Was war sonst noch wichtig?
Beide Vereine zeigten sich von ihrer besten Seite. Mit knapp 450 Zuchauer war die Stadtfeldhalle praktisch ausverkauft. Der UHC kam mit 50 Zuschauern und mischte ordentlich mit. Eine Stimmung, die Vorfreude auf das Final4 und die Playoffs macht.
Auch zur Auswärtsfahrt nach Bonn (28.02.15) bieten wir unseren Zuschauern an, das Team zu begleiten. 30 Plätze werden zu vergeben sein. Weitere Informationen folgen.

Wer hat getroffen?

Name Tore Vorlagen Gesamt Strafminuten
Tim Böttcher 2 1 3 0
Jarmo Eskelinen 0 2 2 0
Phillip Weigelt 1 2 3 0
Harri Naumanen 4 2 6 2
Thomas Händler 2 0 2 0
Valentin Erben 0 1 1 0
Sebastian Bernieck 0 1 1 2

UHC ohne: Schlevoigt, Hauck, Trützschler, Häcker, Bandrock und Köstler

 

Ähnliche Artikel

Ehrenmitglieder

Hans Mallwitz, Hagfors (S) Unterstützte maßgeblich die Durchführung der Solidaritätsaktion des UHC im Herbst 2002, als 14 Jugendliche aus den „Elbevereinen“ in Folge der Flutkatastrophe eine Woche im Hotel Hogfors in Hagfors sich erholen konnten. Jan Andrea Roffler, Davos (CH) Spielte in der Saison 2003/04 in der UHC-Bundesligamannschaft und hatte

Zuschauer und Bundesligaspiele

Vergangenen Samstag erwischte die Bundesligamannschaft der Herren einen perfekten Start in die Saison 20-21. Am kommenden Sonntag starten nun auch die Heimspiele. Wie schon beim Sparkassen-Cup sind auch in der Bundesliga Zuschauer erlaubt. Allerdings gibt es wieder einige Punkte zu beachten. Hier versuchen wir euch eine Übersicht zu geben. Beachtet

01NAUMANEN

Naumanen übernimmt Trainerposten

Harri Naumanen wird in der kommenden Saison das Amt des Spielertrainers übernehmen. Damit tritt er die Nachfolge von Martin Brückner an, der nach vielen erfolgreichen Jahren beim UHC nach Schweden gehen wird. Mit Harri konnte der Wunschkandidat des Vereins gefunden werden und mit seiner Erfahrung sowie seinem Fachwissen wird er

herren2 zwigge

Ohne Glanz zum Sieg gegen Zwickau (aktual.)

Am letzten Sonntag, dem 25. Oktober, spielte die zweite Mannschaft des UHC in der Regionalliga. In Grimma bekam man es mit dem UV Zwigge 07 zu tun. In einer von Zweikämpfen geprägten Partie siegte die Reserve am Ende mit 11-2. Wie ging das Spiel aus?UHC Weißenfels II vs. UV Zwigge