UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Bundesliga Review – Männer

Please scroll down for English version.

Foto: Simon-Werbung / M. Kuch

Wir sprachen mit Cheftrainer Ilkka Kittilä und haben gemeinsam auf die letzte Saison zurückgeblickt. Dabei ging es auch seine Gedanken zum Verlauf und was wir erreicht haben.

Rückblick auf die Saison 2021-22

Während der Spielzeit 2021-22 erlangte das Herrenteam des UHC Sparkasse Weißenfels den Pokalsieg. In der Liga beendete man schlussendlich die Saison als Vizemeister.

In Summe war die Saison sehr lang und beinhaltete verschiedene Events. Dazu war es die erste Saison in der Amtszeit von Ilkka Kittilä die bis zum Ende gespielt wurde.

„Es war ein langer Weg vom Herbst 2019 bis zum jetzigen Tag. Dabei war es wirklich wichtig, dass wir diese Saison bis zum Ende spielen konnten. Aber um dies zu erreichen, mussten wir so viele Dinge im Laufe des letzten Jahres anpassen. Auch oder gerade weil sich so viele Umstände dauernd geändert haben fühlte es sich noch deutlich länger an – Ich bin sicher sowohl für uns Betreuer, als auch für die Spieler“, sagt Kittilä.

Das Ziel war es mit dem Team beide Titel zu gewinnen. Nüchtern betrachtet bedeutet dies, dass die Mannschaft nicht dorthin gelangen konnte, wo sie am Ende der Saison stehen wollte. Es war mit Nichten ein schlechtes Ergebnis nach dem Pokalsieg und dem ersten Platz in der regulären Saison sowie der Vizemeisterschaft. Beide Finalspiele waren absolute Thriller. In beiden Spielen gab es keinen Sieger nach der regulären Spielzeit. Holzbüttgen gewann das erste Spiel im Penaltyschießen und das zweite in Verlängerung – mehr Spannung geht kaum.

„In beiden Finalspielen standen die beiden besten Teams Deutschlands sich gegenüber. Die Unterschiede waren verschwindend gering. Während wir im Pokalsie für uns nutzen konnten, waren wir im Play-Off-Finale dazu nicht in der Lage. Demnach verdient Holzbüttgen auch die Meisterschaft“, meint Kittilä.

Ausblick auf die nächste Spielzeit

„Nach einigen Tagen und Wochen, die nun vergangen sind, fällt es einfacher das große Ganze zu sehen. Ich bin wirklich stolz auf unsere Jungs. Viele Spiele haben wirklich große Fortschritte in den vergangenen drei Saisons gemacht und manche auch allein in der letzten Spielzeit. Wir haben etwas zusammen gewonnen, aber auch etwas zusammen verloren. Dies ist eine wichtige Erfahrung für die Zukunft und mit dem Ende bleiben wir defintiv hungrig für die kommende Saison“, fährt Kittilä fort.

Im Moment können sich die Spieler und Betreuer etwas ausruhen und durchatmen. Aktuell finden noch keine Teamtrainings statt, aber die Vorbereitung auf die Saison 2022-23 ist bereits in vollem Gange. Einige neue Spieler werden zum Team dazustoßen und einige Gespräche laufen noch.

„Der Prozess ist schon während der Saison gestartet und die Grundlagen waren schon vor Ablauf geklärt. Bereits jetzt haben wir eine gute Ausgangssituation für die neue Spielzeit. Ich bin sicher, dass wir in den nächsten Wochen erste Neuigkeiten für die Saison 2022-23 veröffentlichen können – bleibt gespannt!“


English Version
Foto: Simon-Werbung / M. Kuch

We talked to head coach Ilkka Kittilä and looked back to the last season and his thoughts about what has been achieved with the mens team.

Review of the season 2021-22

During season 2021-22 UHC Sparkasse Weißenfels men’s team became cup winner. In Bundesliga the season ended as runner-up which is called Vizemeister in German.

In total the season was long and included various events. It was the first season that was played to the end during the time of the current head coach Ilkka Kittilä.

”It has been a long road from autumn 2019 to this day. And it was super important to be able to play the season to the end. But to be able to achieve that, there were so many things to adapt to during the last year. Because of circumstances changing so much inside the season, it felt even longer – I am sure for both the staff and the players”, Kittilä says.

The goal of the team was to win both titles, so in the end the team did not get where they wanted to be in the end of the season. Still, winning the cup, finishing first in the regular season and being second in the league was not a bad result. Also both finals were quite thrillers. Holzbüttgen won the first one with penalty shots and the second one in overtime.

”In both finals there were the two best teams of Germany this season. The margins were really small in all those finals and in the cup we could turn them for us. In the league finals we were close but could not quite get there where we wanted. With small margins Holzbüttgen deserved their championship”, Kittilä says.

Outlook for the next season

”After some days and weeks have passed it is easier to see the big picture. I am proud of our guys. Many of our players have taken great steps forward these last three seasons, but also only during the season 2021-22. We have won something together and lost something together now. These are important experiences for the future and definitely this ending left hunger for the coming season”, Kittilä continues.

Players and staff are at the moment getting a small breather and rest from the team practises, but the preparation for the season 2022-23 is already going on full speed. There will be some new players coming in and some discussions are still going on.

”The process is started always during the season already and basically things are mostly ready when the season ends. Also now, we have a really good situation for 2022-23. I’m sure we will publish news considering next season in the next weeks, so stay tuned!”

Ähnliche Artikel

04 04 LeipzigU14 NB

U14 Mädchen: ,,Little CATS“ mit zwei Pflichtsiegen

Aber auch Pflichtsiege müssen erst einmal eingefahren werden, denn insgesamt ist die Leistungsdifferenz in diesem Jahr in der U14-Juniorinnen-Liga so gering wie noch nie. Im Grunde kann fast jeder jeden schlagen und auch im ersten Spiel gegen die TSV GutsMuths Quedlinburg gab es am Ende einen relativ knappen 7:4-Sieg der

Durchwachsener Spieltag für die U17

Nach einem super Start in die Saison konnte unser junges Team dieses Wochenende in Leipzig nur 1 von 2 Spielen gewinnen. Gegen den FBC Havel und die Floorfighters Chemnitz wurden die Spielerinnen und Spieler in zwei direkt aufeinanderfolgenden Partien stark gefordert. Nach einem gutem erstem und zweiten Drittel unsererseits, mit

05 27 TVL

UHC bereit für zweites Finale

Am vergangenen Samstag hat sich der UHC mit einem 8:4 Auswärtssieg in Führung gebracht. Nun wird noch ein weiterer Sieg benötigt, um den Meistertitel zu holen. Die erste Chance ist am Samstag. Wann und wo wird gespielt?1. FBL: UHC Weißenfels vs. TV Lilienthal2. Finale: Samstag, 28. Mai, 18 Uhr, Stadthalle

20 03 05 UHC MFBC DA NB

Ein Sieg mit spannendem Ende – der erste Platz ist sicher!

Nach einem ereignisreichen Samstag können die Cats zufrieden auf einen Sieg gegen die Damen des MFBC Grimma zurückblicken. Am Anfang lief es wie am Schnürchen, am Ende wurde es jedoch nochmal spannend.  Wie ging das Spiel aus?  FBL, 10. Spieltag  UHC Weißenfels v.s. MFBC Grimma 6-4 (2-0, 3-1, 1-3)  Wie verlief