UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Einmal in den, aus dem und auf den Pott

Nach 13 1/2 Stunden war sie schon wieder vorbei, die Auswärtsfahrt in den Pott zum Bundesliga-Spiel gegen die Damen der Dümptener Füchse. Unterm Strich gab es dabei 2-mal drei Drittel.

Das erste Drittel bestand aus der Hinfahrt inklussive leckerem (wenn auch für manch eine zu scharfem) Salat aus dem Pott. Dieses Drittel zog sich irgendwie in das erste Drittel des zweiten „Drittels“, welches aus dem Spiel bestand. Dort merkte man den Cats das frühe Aufstehen und die lange -unbewegliche- Autofahrt noch deutlich an. Obwohl dort am Ende ein 0:3 für die UHC-Damen auf der Anzeigetafel stand, konnte man sich bei Indra Reck bedanken, dass dort die Null glänzte, eben genau so wie die Torhüterin im Kasten. Dümpten, auf mehreren Positionen ersatzgeschwächt (z.B. durfte eine ihrer Besten -Lena Best- im folgenden Herren-Zweitliga-Spiel auflaufen), spielte offensiv ordentlich mit und prüfte im gesamten Spiel immer wieder die Weißenfelser Goalies. Hinten hatten sie allerdings bei den präzisen Ballpassagen der Cats immer wieder das Nachsehen, weil diese ihre Chancen eiskalt (brrrh… wie das Wetter draußen) nutzten.

Keine Ahnung, ob in der Drittelpause irgendwer auf den Pott gesetzt wurde, jedenfalls war -wie in der Vergangenheit schon öfter- der zweite Abschnitt eine kleine Demonstration der Stärke. Über immer wieder schöne Kombinationen spielten sich die Cats vor das Füchse-Tor und versenkten 6 Bälle im Netz. Hinten hielt erst Indra und ab der Hälfte dann auch Sophie das Tor sauber. Mit 0:9 ging es in die zweite Pause.

Kurz nach Wiederbeginn machten die Gäste das Ergebnis mit einem blitzsauberen rasant gespielten Konter zweistellig und konnten dann auch dem Nachwuchs noch mehr Einsatzzeiten geben. Mit Celina Haferburg hat nun auch die Vierte U16-Spielerin ihr Bundesliga-Debüt gegeben. Super! Als man fast schon das Gefühl bekommen konnte, Dümpten kann hier noch Stunden spielen, ohne ein Tor zu schießen (was hauptsächlich an Sophies Reflexen lag), sollte es doch noch im Cats-Gehäuse klingeln. Dorit Melchers traf und der Jubel bei den Füchsinnen und den Fans kannte keine Grenzen. Mehr als der Ehrentreffer gelang aber nicht und so konnten die Katzen mit einem souveränen 10:1-Sieg die Heimreise antreten.

Ach ja, das letzte Drittel des Tages hätte durchaus kürzer sein können, wenn die Damen nicht immer wieder auf den Pott gemusst hätten, um ihr während des Spiels zugeführtes Wasser wieder zu entsorgen 😉

 

Name Tore Vorlagen Gesamt Strafminuten
Magdalena Tauchlitz 3 1 4
Andrea Gerdes 2 2 4
Laura Neumann 0 4 4
Leonie Vogt 3 0 3
Laura Hönicke 0 2 2
Katja Leonhardt 1 0 1
Sarah Geißler 1 0 1
Anne Weigert 2 Minuten
Britta Herrmann 2 Minuten

 

 

 

Ähnliche Artikel

Red-Hocks

Erfolgreich in die Play-offs gestartet

Von der Pause zeigte sich der UHC wenig beeindruckt und gewann das erste Halbfinale in Kaufering vor über 500 Zuschauern mit 10-4. Kommendes Wochenende soll der Finaleinzug nun perfekt gemacht werden. Wie ging das Spiel aus? Red Hocks Kaufering vs. UHC Weißenfels 4-10 (2-2, 1-5, 1-3) Schüsse auf das Tor:

39918065062 e700fe1b05 b

Bundesligastart der Damen

Ein spannender Bundesliga Auftakt am Samstag! Juhu! Es geht für die UHC Cats endlich wieder los mit der Floorball- Bundesliga. Wir haben 2018/19 einiges zurück zu erobern, denn die letzte Saison lief nicht unbedingt optimal für die Damen des UHC. Aber aus Fehlern lernt man und so lautet das Ziel

18 10 05 UHC2 Dbeln VB

UHC II gegen Döbeln

Am kommenden Sonntag trifft die zweite Mannschaft des UHC auf den UHC Döbeln. Mit einem heißen Spiel im Floorball-Deutschland-Pokal kann gerechnet werden. Wann wird angepfiffen?Sonntag, 07.10.201816 Uhr, Westhalle Wie ist die Ausgangslage?Dieses Spiel ist ein 2.-Rundenspiel im FD-Pokal und damit ein K.O.-Spiel.Döbeln, ein alter Bekannter früherer Bundesligazeiten, spielt mittlerweile in der

01 1617 BonnLeipzig DA

,,CATS“ ziehen in das Pokalviertelfinale ein

Hinter den Damen des UHC liegt ein mehr als intensives Wochenende. Während sie am gestrigen Samstag insgesamt zehn Stunden auf dem Weg zwischen Weißenfels und Bonn verbrachten, um dann drei Stunden mit dem runden Lochball zu hantieren, ging es heute in der Verbandsliga gegen die Herren vom SC DHfK Leipzig