UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Zweites Bundesligaspiel zweiter Sieg, aber…

2017 10 09 damen muenchen… und das ist für die Zukunft des Damenfloorballs in Deutschland durchaus gut, die Abstände zwischen den Teams sind nicht mehr so groß, wie sie noch vor Jahren schienen.

Mit einer sehr ordentlichen Defensivtaktik reiste unser Gast aus dem Süden an und hatte durch einige gefährliche Konter auch selbst die Chance ein Tor zu erzielen. Ansonsten setzten die Cats die Ladies vom FC Stern München von Beginn an unter Druck. Beim eigentlich ersten guten Angriff setzte die im Spiel sehr präsente Sarah Geißler Andrea Gerdes zentral in Szene und letztere ließ sich die Chance nicht nehmen, um zum 1:0 einzunetzen (1:09). Wer nun dachte, hier gibt es ein Schützenfest, wurde im weiteren Verlauf enttäuscht. Viel zu häufig wurde überhastet abgezogen und die Schüsse leicht vom Gegner geblockt. Kam doch mal einer durch, hatte Barbara Brandmaier im Münchner Tor oft zu leichtes Spiel. Und wenn dann mal schön kombiniert wurde, fehlte am Ende ein wenig das Glück. Wie in der 12. Minute beim schönen Doppelpass von Leonie Vogt und Andrea Gerdes, welchen die jüngste Cat leider knapp übers Tor abschloss. Auf der anderen Seite musste aber auch Indra Reck bei schnellen Gegenstößen von Piorun und Rüst ein Gegentor verhindern. So ging es mit einem knappen 1:0 in die erste Pause.

Der 2.Abschnitt startete wie der Erste, der UHC machte Druck und versuchte schnell das Ergebnis zu erhöhen. Eine schöne Vorlage von Sarah Geißler fand Sophie Großert, die in der 4.Minute direkt zu 2:0 abschloss. Doch München blieb bissig und stellte sich weiter intensiv in die eigene Hälfte. So dauerte es bis zur 15. Minute, bis endlich der Knoten platzte. Erst traf Pauline Baumgarten auf Vorlage von wiederum Sarah Geißler, ehe Letztere auch endlich selbst zuschlug (17.). Durch einen Doppelschlag – 33 Sekunden später traf Jenny Horn – schraubten die Cats das Ergebnis auf 5:0 zur 2. Pause.

Aber auch im letzten Drittel gaben die Damen von der Isar alles und wehrten sich mit allen Kräften. Einfache Tore gab es an diesem Tag nicht. Nach 8 Minuten gab es zudem die einzige Zeitstrafe der sehr fairen Partie, Sophie Großert musste für 2 Minuten wegen Stockschlags auf die Bank. Aber ohne größere Gefahr für das eigene Tor spielten die Gastgeberinnen die Uhr herunter. Den Schlusspunkt setzte dann die neben Sarah Geißler heute sehr starke Sophie Großert in der 55.Minute.

Alles in allem ein gelungenes Heimdebüt in der Bundesliga. Der Spielplan will es so, dass die Cats an 3 aufeinanderfolgenden Wochenenden drei von vier Saisonheimspielen haben. Deshalb geht es schon am kommenden Samstag gegen die Dümptener Füchse (15 Uhr – Westhalle) und am darauffolgenden Samstag gegen Grimma (15 Uhr – Stadthalle)

Statistik:

Sophie Großert 2 Tore / 0 Vorlagen
Sarah Geißler 1 / 3
Pauline Baumgarten 1 / 1
Andreas Gerdes 1 / 1
Jenny Horn 1 / 0
Carla Benndorf 0 / 1

Ähnliche Artikel

Noch ein Tag bis zum Final4 2019

In Vorbereitung auf das final4 2019 in Leipzig zeigt das Mittagsmagazin des mdr heute einen kleinen Beitrag, vorraussichtlich gegen 11:30 Uhr. Weitere Informationen zum final4 findet man zudem auf der Facebook-Seite der Veranstaltung. Gute News gibt es auch für alle, die es nicht schaffen nach Leipzig zu fahren: Alle Spiele des Wochenendes

18 05 03 UHC TVL VB

Finale in Lilienthal

Es ist also wieder so weit. Nach acht Monaten Bundesliga steigt das große Finale. Qualifiziert hat sich neben dem UHC der TV Lilienthal.  Wann wird angepfiffen? TV Lilienthal vs. UHC Weißenfels 1. Finale Samstag, 5. Mai 2018 18 Uhr, Schoofmoorhalle Lilienthal Wie ist die Ausgangslage? Spannend natürlich – es ist

Laura Kluge

Trikotnummer 19 Geburtsjahr 1993 Nationalität deutsch frühere Vereine –