UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

CC: Entwicklung nachgewiesen

 

17 10 12 CC NBDer UHC kann von einem erfolgreichen Champions Cup sprechen. Auch wenn man erwartungsgemäß kein Spiel gewann, zeigen die Ergebnisse doch einen deutlichen Aufschwung in den vergangenen Jahren. Die Erfahrung, Champions Cup zu spielen, kann sich zudem als extrem wertvoll herausstellen.

Wie hat der UHC gespielt?

UHC Weißenfels vs. Florbal Chodov 4-8 (0-3, 1-2, 3-3)

Schüsse auf das Tor: 16-27

UHC Weißenfels vs. SV Wiler-Ersigen 2-6 (1-2, 1-2, 0-2)

Schüsse auf das Tor: 13-26

Alle Ergebnisse der Herren findet ihr hier. Und hier geht es zu den Damen-Ergebnissen.

Wie sind die Ergebnisse einzuschätzen?

Der Champions Cup wird mit den Meistern der Top 4 Nationen, dem Ausrichter und dem Qualifikanten gespielt. Praktisch fand man in Seinäjoki nur europäische Topteams…und Weißenfels. Schon ein Sieg in einem Spiel wäre zweifelsohne eine Sensation gewesen. In wahrscheinlich allen Bereichen waren die Teams dem UHC überlegen. Durch gute taktische Maßnahmen gelang es aber die Differenz zu reduzieren. Weißenfels musste dabei in eine ungewohnte Rolle schlüpfen: verteidigen und kontern. Das gelang recht gut, wenngleich aber auch nicht konstant über 60 Minuten. Immer wieder streuten die Saalestädter einige vermeidbare Gegentore ein. Hätte eine Sensation gelingen sollen, darf das nicht passieren. Man kann an dieser Stelle sicher auch Vergleiche mit früheren Gegnern dieses Kalibers ziehen. 2004 setzte es beim ersten internationalen Auftritt des UHC noch heftige Niederlagen wie ein 1-27 gegen den damaligen schwedischen Meister Pixbo oder ein 1-16 gegen Espoon Oilers (Finnland). Auch 2009 war man gegen den finnischen Meister SSV Helsinki beim 2-14 chancenlos. Nun heißen die Ergebnisse zumindest 4-8 und 2-6 und Chodovs Tom Ondrusek – letztes Jahr noch in der schwedischen SSL für Warberg unterwegs – hält die Defensive Chodovs für den Schlüssel zum Erfolg gegen Weißenfels.

Eine weitere Annäherung ist wahrscheinlich aber nur mit einer Erstarkung der Floorball Bundesliga möglich. Wenn die Trainer nun die Spiele auswerten, wird man sicher neue Ziele setzen können. Aber die Spielpraxis auf hohem Niveau kann erst dauerhaft zu einer Angleichung des Leistungsvermögens führen.

Wie wurde das Turnier angenommen?

Die Organisatoren aus Seinäjoki gaben den Slogan „Make it big“ aus. Und sie hielten sich daran. Durchschnittlich 1051 Zuschauer sahen die Spiele. Allein der frühmorgendlichen Begegnung mit Chodov folgten 1478 Zuschauer – vor allem Schulklassen. Das Halbfinalspiel des Lokalmatadoren SPV gegen den schwedischen Meister Falun zog 2470 Zuschauer in die Halle. Das Finale um den Champions Cup wurde immerhin 13.000 mal auf Youtube angeschaut. Selbst das Spiel des UHC gegen Chodov hat 7.000 Klicks.

Wo gibt es Bilder und Videos?

Hier haben wir eine Sammlung von Links:

 

Ähnliche Artikel

fanclub

Fanclub

Wir freuen uns auf aktive Mitglieder.Sie möchten bei uns Mitglied werden ? Sie wollen mit uns den Floorballsport und den UHC Sparkasse Weißenfels noch populärer machen; Sie haben an unserem schnellen, spannenden Mannschaftssport Interesse; Ihre Kinder, Enkelkinder oder andere Familienangehörige betreiben bereits beim UHC den Floorballsport; Sie möchten uns Ihre

uhc logo

Corona-Virus wirkt sich auch auf den UHC und Floorball aus

Die aktuelle Situation in Deutschland rund um das Corona-Virus wirkt sich auch auf den UHC und Floorball generell aus. Die wichtigsten Informationen dazu: Das Final4 in Berlin wurde gestern abgesagt. Noch ist offen, ob es damit auch keinen Pokalsieger gibt, oder ob der Wettbewerb doch noch in kleinerer Form ausgespielt werden

02 20 Grimma DA

,,CATS“ bezwingen erneut die amtierenden Meisterinnen

Am Samstag konnten die Damen des UHC den zweiten und somit einen wichtigen Sieg gegen die Wikinger-Damen des MFBC Grimma verbuchen.Dieses Spiel sollte über die Ausgangsposition für die Play-Offs und das Heimrecht bei einer möglichen Wiederholung der letztjährigen Finalpaarung entscheiden.Da die ,,CATS’’ bereits das Hinspiel für gewinnen konnten, hatten sie

47937339073 699a369637 z

U17 Juniorinnen DM – eine Nachlese

hintere Reihe: Leonie Vogt, Ria Köberle, Celina Haferburg, Emma Gänkler, Sarah Kleinschmidt, Julia Bärthel, Karla Weser, Lara Jaculi Chrysanthi Berndt  vordere Reihe: Ronny Bärthel, Nele Steinert, Janina Rumi, Emely-Alice Leu, Pauline Baumgarten   Die Red Devils Wernigerode holen zum dritten Mal in Folge den Titel in der Kategorie U17 Juniorinnen