UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

15-6 gegen Schenefeld

17 10 02 UHC Schenefeld NBDer UHC gewinnt die Generalprobe gegen Blau-Weiß Schenefeld deutlich. Dennoch kann das Naumanen-Team mit der gezeigten Leistung nicht zufrieden sein – den Norddeutschen boten sich zu viele Konterchancen. Zumindest offensiv bleibt der Deusche Meister aber effizient.

Wie ging das Spiel aus?

UHC Weißenfels vs. Blau-Weiß 96 Schenefeld 15-6 (5-2, 6-2, 4-2)

Wie verlief das Spiel?

Der Aufsteiger agierte erwartungsgemäß defensiv und verteidigte meist auf Höhe der Mittellinie. Der UHC tat sich trotz gutem Start und einer schnellen 1-0 Führung durch Max Blanke phasenweise sehr schwer das Spiel zielstrebig aufzubauen. Zu viele Bälle wurden fahrlässig oder durch zu riskante Pässe hergeschenkt. Nach 20 Minuten stand es bereits 5-2. Das Bild änderte sich nie wirklich. In jedem Drittel hatte der UHC zahlreiche Chancen, nutzte auch viele und ließ dennoch defensiv dem Gegner zu viel Raum. Vielleicht waren die Köpfe der Spieler doch schon ein bisschen in Finnland. Weißenfels zog bis zur 29. Minute auf 9-2 davon, musste aber anschließend zwei schnelle Gegentreffer hinnehmen. Insbesondere Schenefelds Felix Irrgang tauchte immer wieder gefährlich vor dem UHC-Tor auf und markierte drei Treffer. Am Ende gewannen die Saalestädter 15-6 und waren dennoch nicht wirklich zufrieden.

Was sagt Thomas Händler zum Spiel?

Das letzte Spiel vor der Reise nach Finnland stand an. Ich denke, allen war klar, dass das die letzte Chance war, sich noch ein wenig einzuspielen! Dass der Gegner jedoch kein Vergleich ist zu dem was uns in Finnland erwartet, war uns auch klar! Dennoch gab uns der Trainer klare Ziele, an denen wir arbeiten sollten! Meiner Meinung nach klappte das zeitweise gut, aber auch über einige Phase im Spiel wenig oder sogar gar nicht. Am Ende stand zwar ein klarer Sieg auf der Tafel, aber die Mannschaft konnte mit ihrer Leistung auf und neben dem Feld auf keinem Fall zufrieden sein. Es passierten viel zu viele Ballverluste in der Mittelzone, sodass wir viele Konter zugelassen haben. Gestern haben wir dadurch nur sechs Tore bekommen, in Finnland werden das wohl gleich mal 15. Von daher denke ich, wir haben gestern nochmal genau gesehen, was der Schlüssel zum Erfolg sein wird: verteidigen, keine einfachen Fehler zulassen und vor allem immer als Team auftreten. Trotz eher mittelmäßiger Leistung in der Generalprobe bin ich davon überzeugt, dass spätestens wenn wir Dienstag in den Flieger Richtung Finnland steigen, bei allen der Schalter umgelegt wird. Es wird dasselbe Feuer wie vor einem Jahr zum Europa Cup in uns brennen!

Was war sonst noch wichtig?

Diese Rubrik wollen wir gern nutzen um noch einmal unsere neuen Trikots zu präsentieren:

17 10 02 Trikots

Wer hat getroffen?

Name Tore Vorlagen Gesamt Strafminuten
Thomas Händler 3 1 4  
Christopher Gruhne 3 1 4 2
Matthias Siede 1 2 3  
Anssi Soini 1 2 3  
Max Blanke 2 0 2  
Jussi Asunta 1 1 2  
Axel Kuch 1 0 1  
Sascha Herlt 1 0 1  
Phillip Weigelt 0 1 1  
Harri Naumanen 0 1 1  
Tim Böttcher 0 1 1  
Luca-Leon Beyrich       2

Ähnliche Artikel

WM-Damen im MDR

Der MDR berichtete gestern über den Empfang der WM-Teilnehmerinnen beim UHC:http://www.mdr.de/mdr-um-11/video317060_zc-0b8b53ca_zs-ad1cc16c.html

Geschlagen, aber nicht besiegt

Am vergangenen Sonntag begegneten die Damen des UHC Weißenfels ihrem regionalen Dauergegner – den Damen vom MFBC Grimma. Die amtierenden Deutschen Meisterinnen aus der Saalestadt trafen erstmals in dieser Saison auf den Vizemeister aus der Vorsaison 2015/16 und konnten eine spannungsreiche Partie erwarten. Das Spiel startete wenig dynamisch und nervös

09 03 Axel Jussi

Axel Kuch und Jussi Asunta verstärken UHC-Team

Der UHC Weißenfels verstärkt sich in der kommenden Saison mit Jussi Asunta (rechts im Bild) und Axel Kuch. Während Asunta erstmals Finnland verlässt, um im Ausland zu spielen, kehrt mit Kuch ein großes Weißenfelser Talent nach zwei Jahren im finnischen Tampere zurück nach Weißenfels. Jussi Asunta kommentiert seinen Wechsel an

02 20 Grimma DA

,,CATS“ bezwingen erneut die amtierenden Meisterinnen

Am Samstag konnten die Damen des UHC den zweiten und somit einen wichtigen Sieg gegen die Wikinger-Damen des MFBC Grimma verbuchen.Dieses Spiel sollte über die Ausgangsposition für die Play-Offs und das Heimrecht bei einer möglichen Wiederholung der letztjährigen Finalpaarung entscheiden.Da die ,,CATS’’ bereits das Hinspiel für gewinnen konnten, hatten sie