UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Comeback in Wernigerode

19 02 19 UHC RDW NBDer UHC zeigte am Samstag in Wernigerode zwei Gesichter: Nach 20 Minuten lagen die Saalestädter 0-5 zurück. Doch Schritt für Schritt kämpfte sich der Titelverteidiger zurück und gewann schließlich nach Verlängerung.

Wie ging das Spiel aus?

FBL, 16. Spieltag

Red Devils Wernigerode vs. UHC Weißenfels 5-6 n.V. (5-0, 0-2, 0-3, 0-1)

Wie verlief das Spiel?

Kurios: Der UHC begann eigentlich gar nicht so schlecht, hatte einige Torchancen, traf aber nicht. Wernigerode dagegen spielte äußerst effektiv, auch unterstützt durch zu viele individuelle Fehler der Weißenfelser. Am Ende stand eine 0-5 Führung für die Gastgeber. Der UHC reagierte, spielte ab dem zweiten Drittel offensiver und kam zurück. Zunächst brauchte es aber auch Glück und einen starken Martin Brückner im Tor. Die Red Devils hatten einige gute Kontergelegenheiten, nutzten diese aber nicht. Schließlich brach Sascha Herlt den Bann und traf zum 1-5. Wenig später verwertete Jonas Hoffmann einen Abpraller zum zweiten UHC-Tor. Weißenfels war zurück im Spiel, zumal Wernigerode immer weniger Offensivaktionen hatte. Doch Tore vielen erst wieder in der Mitte des dritten Drittels. Zu Beginn mussten die Gäste eine 2-Minuten-Strafe überstehen. Dann folgte aber ein Doppelschlag: Anssi Soini und Tim Böttcher verkürzten auf 4-5 (49. Minute). Schließlich glich Henry Backman aus. Vor Spielende hatte der UHC weitere Chancen, traf aber genau wie Wernigerode nicht mehr. In der Verlängerung hatte zunächst Tim Böttcher eine Riesenchance auf den Siegtreffer, wenig später erledigte das aber Anssi Soini. 

Was sagt Martin Brückner (Torhüter) zum Spiel?

Das erste Drittel haben wir verschlafen und machten individuelle Fehler, das nutzte Wernigerode aus und ging in Führung. Im zweiten und dritten Drittel ließen wir kaum noch was zu und nutzten unsere Chancen besser und schafften so den Ausgleich. In der Verlängerung schoss Anssi das Siegtor und wir holten den zweiten Punkt.

Wer hat noch gespielt?

In der Tabelle sind die Plätze fünf bis zehn weiter zusammengerückt. Alle sechs Teams kämpfen um die verbleibenden zwei Play-off-Plätze. Hamburg (5.) und Chemnitz (10.) trennen gerade vier Punkte. Es bleibt äußerst spannend. Auch für den UHC bleibt es eng. Der Vorsprung auf Verfolger beträgt nun drei Punkte, Leipzig hat das bessere Torverhältnis. Weißenfels darf sich also keinen Ausrutscher mehr leisten.

Red Hocks Kaufering vs. Blau-Weiß Schenefeld 5-3

TV Lilienthal vs. BAT Berlin 5-0

ETV Hamburg vs. MFBC Leipzig 8-9

DJK Holzbüttgen vs. Floor Fighters Chemnitz 8-5

Hier geht es zur aktuellen Tabelle.

Was war sonst noch wichtig?

  • Das Pokalspiel Berlin vs. Lilienthal wurde am Sonntag ausgetragen. Lilienthal gewann und ist damit der Halbfinalgegner des UHC beim Final4 in Leipzig (09./10.03.19)
  • Der MDR berichtete vom Spiel in Wernigerode. 

Wie geht es weiter?

Schon am Samstag geht es in der Stadthalle gegen den ETV Hamburg weiter. Keine einfache Aufgabe: Die Norddeutschen schlugen zuletzt Wernigerode und spielten vergangenen Samstag 8-9 gegen Leipzig. Nur eine Woche später gastiert dann BAT Berlin in Weißenfels. 

Wer hat getroffen?

 

Name Tore Vorlagen Gesamt Strafminuten
Anssi Soini 2 2 4  
Jonas Hoffmann 1 2 3  
Tim Böttcher 1 1 2  
Sascha Herlt 1 0 1  
Henry Backman 1 0 1  
Martin Brückner 0 1 1  
Christopher Gruhne       2

 

Ähnliche Artikel

Aline Kolditz

Trikotnummer 12 Geburtsjahr 1999 Nationalität deutsch frühere Vereine –

19 11 15 Poka VB

Pokalspiele in Sachsen

Nach langer Zeit geht es für die UHC-Herren mal wieder nach Dresden! Im Pokal treffen sie auf die gastgebenden Igels, die bislang eine starke Saison in der 2. FBL spielen. Die zweite Mannschaft muss nach Leipzig und gastiert dort beim DHfK Leipzig als Underdog. Wann wird angepfiffen? FD-Pokal, 3. Runde

My own story – Episode 2

Wir setzen unsere Reihe mit Rückblicken erfahrener Spieler fort. Nach dem Rückblick in der ersten Episode, ist dieses Mal das Zwischenfazit eines aktiven Spielers an der Reihe. Tim Böttcher blickt auf die bisherigen Schwerpunkte seiner Karriere und gibt einige nützliche Tipps an den Nachwuchs. Seit über 20 Jahren renne ich

18 12 11 WM NB

Deutschland belegt starken sechsten Rang

Von Stefan Thomé Viel besser hätte der Abschluss der Floorball-Weltmeisterschaft in Prag für Sascha Herlt kaum sein können. Nach seiner letzten Partie, dem Platzierungs-Match um Rang fünf gegen Lettland, wurde der 25-Jährige vom UHC Weißenfels vor rund 4.000 Zuschauern als bester deutscher Spieler des Tages ausgezeichnet. Nur die 3:5-Niederlage verdarb