UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Damen-Dezember-Nachlese und Januar-Ausblick

Die letzten beiden Adventswochenenden hatten es für die Cats noch einmal in sich. Zwei wichtige Spiele gegen Ligakonkurenten standen auf dem Programm.

Den Auftakt machte man aber nicht in der Liga sondern im Pokal-Achtelfinale gegen die Damen des SSF Dragons Bonn. Der Bundesliganeuling zeigte bereits im Auswärtspiel im Oktober, dass er nicht als Kanonenfutter dient. Mit vielen hoffnungsvollen Nachwuchsspielern ausgestattet, startete das Team allerdings sehr defensiv ins Spiel und die Cats drückten die Drachen fast fünf Minuten in die eigene Hälfte. Der erste Treffer fiel dann aber mit dem allerersten Konter im Kasten der Cats. Damit kamen die Damen des UHC nicht zurecht und fanden sich auch im gesamten Drittel nicht mehr so recht ins Spiel zurück. Die Kabinenansprache von Coach Ärlig zeigte Wirkung und ein Doppelschlag von Neumann und Tauchlitz in der 3.Minute drehte die Partie. Als Leonie Vogt nach schönem Bogenlauf auf 3:1 erhöhte, wähnte man die Cats auf richtigem Weg. Doch so recht abschütteln wollten sich die Bonnerinnen nicht lassen, Nike Bartz verkürzte ehe Carla Benndorf das 4:2 Pausenergebnis besiegelte. Auch im letzten Drittel ging dies so weiter, dem 5:2 von Baumgarten folgten 2 Treffer der Gäste, ehe Andrea Gerdes den 6:4 Siegtreffer erzielte. Damit zogen die Cats am Ende zu recht, in einer spanndenden Partie ins Viertelfinale ein.

Das 4. Adventswochenende verbrachten die Damen des UHC Sparkasse Weißenfels im Bus auf dem Weg nach Hamburg zu ihrem letzten Spieltag in diesem Jahr gegen die ETV Lady Piranhhas. Nach der nun doch etwas längeren Busfahrt fiel es unseren Cats nicht leicht, in ihr Spiel zu starten. Kleine Fehler seitens unserer Damen wurden sofort gnadenlos von den Lady Piranhas ausgenutzt, weshalb es am Ende des ersten Drittels 2:1 für den Gastgeber stand. Von diesem Ergebnis ließ sich der UHC Sparkasse Weißenfels jedoch nicht beeinflussen. Konzentriert und hochmotiviert den Sieg noch nach Hause zu bringen, starteten die Cats in das 2.Drittel. Obwohl es verletzungsbedingt zu einem Wechsel in den Reihen kam, blieb das Spielniveau hoch. Trotz viel zu wenig Schüssen auf das Tor der Lady Piranhhas gelang es unseren Damen, in diesem Drittel das Spiel zu drehen. Die Tore kamen von Pauline Baumgarten und Aline Kolditz, wodurch es nach diesem Drittel 3: 2 für den UHC Weißenfels stand. Das ein Tor Unterschied beim Floorball absolut nichts ist und schnell der Ausgleich erzielt werden kann, war auch den Gastgeberinnen bewusst. Sie setzten ihre Schnelligkeit bewusst ein und brachten unsere Cats noch einmal stark unter Druck. Die UHC Damen setzten dem jedoch entgegen und wandelten die Drucksituationen gegen sie oftmals zu einer Kontersituation und Tore um (Laura Hönicke erzielte einen Hattrick bei nur noch einem Gegentor). Somit stand es mit dem Ertönen der Schlusssirene 6:3 für die Damen des UHC Sparkasse Weißenfels. Trotz des Sieges wurde unseren Cats in diesem Spiel ihre Schwächen aufgezeigt, woran diese in den nächsten Wochen noch einmal intensiv arbeiten wollen, um bestmöglich vorbereitet in das anstehende Pokalspiel starten zu können. Besonders bedanken wollen wir uns bei unseren mitgereisten Fans (immerhin waren 7 da :-)) welche uns lautstark unterstützten. 

Spielermeinung von Laura Höncke

Ich denke, dass wir im Spiel gegen Hamburg wieder ein wenig gebraucht haben, bis wir ins Spiel fanden. Dass wir jedoch den 1:2 Rückstand nach dem 1. Drittel zum 6:3 drehen konnten, zeigt, dass wir mental gefasst waren und der Kampfgeist an diesem Tag mitgespielt hat. Beide Reihen, die durch zahlreiche Ausfälle komplett durchgewürfelt waren, haben meiner Meinung nach einen guten Job gemacht! Hier möchte ich vor allem unsere jüngeren Spielerinnen hervorheben, die sich in Hamburg wirklich gut geschlagen haben. Nichtsdestotrotz müssen wir weiterhin an unserer Verteidigungsarbeit feilen, wenn wir in den Playoffs-Spielen eine Chance haben wollen.

Der Weihnachtsmann hatte dann noch ein besonderes Geschenk für die Cats im Sack und zog aus dem Pokallostopf das wohl neben Grimma schwierigste Duell. Somit geht es am 13.01.2019 zum Viertelfinale nach Mülheim an der Ruhr zum Spiel gegen die Damen der Dümptener Füchse. Spätestens seit der Overtime-Niederlage in der Ligapartie im Oktober wissen die Cats, dass mit Fähen nicht zu Spaßen ist.

Die Cats wünschen allen Floorballfreunden in Nah und Fern, allen Familienmitgliedern, sämtlichen Sponsoren und Helfern einen außerordentlich guten Rutsch ins Jahr 2019. Bleibt gesund und uns wohl gesonnen!

 

 

Ähnliche Artikel

18 06 24 U17

U17 nach wechselhafter Saison mit positivem Abschluss

Die U17 des UHC hat in dieser Spielzeit einige Höhen und Tiefen erlebt, die mit dem fünften Platz bei der deutschen Meisterschaft ein insgesamt positives Ende genommen hat. Diese Saison war für die Spieler des Jahrgangs 2001 die letzte Junioren-Saison und dementsprechend motiviert ist man auch anfangs gestartet. Ergänzt wurde

Nachwuchs im Blickpunkt

Kurz vor Weihnachten hat die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) unter der neu geschaffenen Rubrik „Mein Sport, meine Welt“ unseren Nachwuchsspieler Hannes Kowalewicz besucht. Im Beitrag (Link) hat die MZ sehr schön Hannes‘ bisherige Spielerlaufbahn portraitiert und dazu gibt es noch einen Fragebogen zu seinen sportlichen Zielen und seiner Liebe zum Floorballsport.

Pokal

Erste Mannschaft souverän im Final4, Reserve bietet großen Kampf

Die große Sensation lag am Samstag in der Weißenfelser Stadthalle in der Luft. Die zweite Mannschaft führte lange gegen die Dragons Bonn und musste sich erst nach Verlängerung geschlagen geben. Die erste Mannschaft erledigte ihre Aufgabe am Sonntag souverän und gewann 11-1. Wie verliefen die Spiele? Die zweite Mannschaft wollte

04 11 FinaleDA NB

Damen entscheiden erstes Finale für sich

,,Im ersten und dritten Drittel haben wir meiner Meinung nach dominiert, haben jedoch im zweiten Drittel in der Unterzahl nicht konsequent genug gearbeitet. So haben sich kleine Fehler eingeschlichen, die Grimma gnadenlos ausgenutzt hat. Ich denke, wir müssen insgesamt ein bisschen geduldiger werden und unser System auch, wenn es mal