UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Damen ziehen ins Final4 ein

19 01 20 DamenAm Sonntag sicherten sich die UHC Damen das Ticket für die Pokalendrunde am 21./22.03.2020 in Berlin. Mit 8:5 setzten sie sich gegen die Förde Deerns nahe Kiel durch. 

Wie ging das Spiel aus?

2. Runde Floorball Deutschland Pokal Damen, Sonntag 19.01.2020

Förde Deerns vs. UHC Sparkasse Weißenfels

5:8 (2:5, 2:1, 1:2)

Wie verlief das Spiel?

Der UHC startete trotz langer Anreise konzentriert und sicher in das Spiel. Die Damen ließen den Ball schnell laufen und setzten sich vermehrt in der gegnerischen Hälfte fest, sodass sie durch starke Abschlüsse von Leonie Vogt und Andrea Gerdes eine 4:0 Führung herausarbeiten konnten. Zwei Treffer der Förde Deerns, die aus inkonsequenter Zuteilung vor dem eigenen Tor resultierten, machte Laura Hönicke kurz vor Schluss des ersten Drittels wieder wett.

In der zweiten Spielperiode gerieten die UHC Damen wegen eines Wechselfehlers in Unterzahl. Die Vertreterinnen aus dem Norden nutzten diese und verkürzten das Ergebnis nach einigen Pässen und Seitenverlagerungen. Jedoch antwortete der UHC nach zwei Minuten prompt mit einem Gegentreffer. Der weitere Verlauf des Spielabschnittes war durch eine eher schwache Leistung der Saalestädterinnen geprägt. Es schlichen sich einfach Fehler ein, die es den Gettorferinnen ermöglichten, sich vermehrt vor das Weißenfelser Tor zu verirren. Kurz vor Ende des Drittels belohnten sie sich dafür mit dem Anschlusstreffer zum 4:6.

Im letzten Spielabschnitt fand der UHC immer mehr zu seiner Form der ersten 20 Spielminuten zurück. Der Ball lief wieder munterer in den eigenen Reihen und das Zusammenspiel wurde durch Treffer von Carla Benndorf und Laura Hönicke belohnt. Eine Überzahlsituation ließen die Damen jedoch ungenutzt, wodurch der Endstand von 5:8 markiert wurde.

Was sagt das Leonie Vogt zum Spiel?

In meinen Augen haben wir ein gutes Spiel gemacht. Wir waren wenige Spielerinnen und versucht, daraus das Beste zu machen, indem wir gute Chancen herausgespielt haben. Natürlich gibt es immer noch Unstimmigkeiten, an denen wir arbeiten müssen. Ich sehe dennoch eine erste Steigerung im Vergleich zu den letzten Spielen.

Wer hat noch gespielt?

Hannover 96 vs. MFBC Leipzig/Grimma

9:10 n.V. (1:2, 4:6, 4:1, 0:1)

USV TU Dresden vs. ETV Lady Piranhhas Hamburg

2:5 (1:1, 1:2, 0:2)

SG Berlin vs. Dümptener Füchse

1:11 (1:3, 1:5, 0:3)

Was war sonst noch wichtig?

Der UHC reiste mit einem recht dezimierten Kader in den Norden Deutschlands. Mit genau 10 Feldspielerinnen und 2 Torhüterinnen waren keine weiteren verletzungsbedingten Ausfälle im Verlauf des Spieles erlaubt. Durch ihre geschlossene Teamleistung gelang es den Damen, ein zu weiten Teilen sauberes und schnelles Spiel zu zeigen.

Wie geht es weiter?

1.Floorball Bundesliga Damen, Samstag 08.02.2020

UHC Sparkasse Weißenfels vs. Dümptener Füchse

15:00 Uhr

Stadthalle Weißenfels

Wer hat getroffen?

Name

Tor

Vorlage

Gesamt

Strafe

Leonie Vogt

Andrea Gerdes

Laura Hönicke

Magdalena Tauchlitz

Carla Benndorf

Janina Rumi

3

2

2

0

1

0

0

2

1

2

0

0

3

4

3

2

1

0

0

0

0

0

0

2‘

Ähnliche Artikel

Janina Rumi

Trikotnummer 38 Geburtsjahr 2002 Nationalität deutsch frühere Vereine –

Geschlagen, aber nicht besiegt

Am vergangenen Sonntag begegneten die Damen des UHC Weißenfels ihrem regionalen Dauergegner – den Damen vom MFBC Grimma. Die amtierenden Deutschen Meisterinnen aus der Saalestadt trafen erstmals in dieser Saison auf den Vizemeister aus der Vorsaison 2015/16 und konnten eine spannungsreiche Partie erwarten. Das Spiel startete wenig dynamisch und nervös

Ärgerlicher Start für die U19

Zum Start der Best-of-3 Serie gegen den PSV 90 Dessau, trafen sich die beiden Teams an diesem Samstag in der Inge-Schanding-Halle in Weißenfels. Das erste Spiel des Halbfinals im Länderpokal, konnte dabei der Verein aus Dessau gewinnen.  Obwohl es von Anfang an ein hart umkämpftes und knappes Spiel war und

u17 silber

U17 Juniorinnen gewinnen Silber

Dreieinhalb Minuten waren noch auf der Uhr, als die Weißenfelser Torhüterin Lena Vogt beim Stand von 2:5 für eine vierte Spielerin das Feld verließ. Knapp eine Minute danach hatte Luise Andrä durch zwei (fast identische) Tore auf 4:5 verkürzt. Plötzlich schien wieder alles möglich, das Publikum (am Ende waren es