UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Overtimekrimi in Wernigerode

Max Blanke (links) schoss den UHC in Wernigerode in die nächste Pokalrunde. (Foto: Simon-Werbung/ Kuch)

Unsere Herren Mannschaft war vergangenes Wochenende in der 3. Runde des Pokal gefordert. Nachdem man die ersten beiden Runden als Erstligist mittels Freilos überspringen konnte, bekam man es nun mit Ligakonkurrent aus Wernigerode zu tun.

Bereits einmal trafen die beiden Mannschaften diese Saison aufeinander – das Ergebnis zu Gunsten des Rekordmeisters. Doch die Devils wollten sich natürlich revanchieren, so wurde das Aufeinandertreffen zum „Spiel des Jahres“ ausgerufen.

Dass die Devils als „Underdog“ in dieses Spiel gingen merkte man kaum. Der amtierende Pokalsieger tat sich von Beginn an schwer, sodass Wernigerode nach 5 Minuten mit 1:0 in Führung ging. Dieser Weckruf führte zu einer stabileren Spielweise. Entsprechend glich man aus (Beyrich) und ging kurz darauf aus einer Überzahl in Führung (Kostrhun).
An diese Leistung konnte man zu Beginn des zweiten Drittels anknüpfen, lange Ballbesitzphasen machten es dem Gegner schwer eigene Chancen zu erspielen. So ging man verdient mit 2:6 in Führung. Doch wer dachte, nun sei „der Sack zu“ sah sich getäuscht. Binnen 2 Minuten traf Wernigerode, nach deutlich zu einfachen Ballverlusten, gleich 4 mal und konnte so zum 6:6 ausgleichen.
Mit einem Unentschieden ging es ins letzte Drittel.
Man startete souverän ins Spiel und konnte so die Führung (Kostrhun) wieder zurück erobern. Doch unterstützt von den Fans schafften es die Devils das Momentum zu Nutzen und recht schnell 3 mal zu treffen. Der Rekordmeister war nun gefordert und schaffte es wieder sein Spiel aufzuziehen. So erspielte man sich in den Schlussminuten zahlreiche sehr gute Chancen und konnte durch Gäbler und Herlt wieder ausgleichen, man verpasste es aber in Führung zu gehen und damit eine Entscheidung in der regulären Spielzeit zu erzwingen.
So brauchte es eine Verlängerung, um einen Sieger zu ermitteln. Letztendlich traf Max Blanke zum golden Goal und damit zum 10:9 Endstand.

Abschließend muss man eine starke Leistung der Devils anerkennen. Lange Zeit war man einer Pokalüberraschung sehr Nahe.
Aus Weißenfelser Sicht war man mit Sicherheit weit vom Spiel des Jahres entfernt. Aber im Pokal zählt letztlich wer als Sieger vom Platz geht, sodass man sagen kann, dass das Ziel Achtelfinale erreicht wurde.

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an alle Helfer:innen der Red Devils, welche sich nach Abpfiff engagiert um einen ärztlichen Notfall in unserer Mannschaft kümmerten, ehe die Sanitäter wieder eintrafen. Genau dies zeichnet unseren Sport aus. DANKE!

Direkt nächstes Wochenende folgt der Doppelspieltag in der Liga. Am Samstag gastiert man in Bonn, wohingegen am Sonntag die Schenefelder Jungs in Weißenfels zu Gast sind. Also kommt vorbei und unterstützt den UHC!

Ähnliche Artikel

Souveräner Sieg gegen defensive Berliner

Vergangenen Sonntag gastieren die Berliner Rockets in der Stadthalle von Weißenfels. Der Tabellensechste aus Berlin kam mit einer Niederlage gegen Chemnitz angereist. Der UHC verlor ebenso vergangene Woche in der Overtime im Derby gegen Leipzig, nach starkem Schlussdrittel. An 7. Spieltag der Saison musste der UHC auf die verletzten Herlt,

18 05 14 MDR

MDR berichtete vom Finale

Am gestrigen Sonntagabend berichtete auch das MDR Fernsehen vom erfolgreichen Finale gegen den TV Lilienthal. Hier geht’s zum Bericht. Viel Spaß!

03 01 NebraU11 NB

U11-Jungen festigen Tabellenführung – Mädchen kämpfen mit kleinem Kader

Während ihre großen Vorbilder nach einem mehr als eindeutigen Sieg gegen Hamburg das Musical ,,Das Wunder von Bern“ besuchten, traten die Mädchen und Jungen der Alterklasse U11am vergangenen Sonntag ihre Reise nach Nebra an. Dort stand für sie ein weiterer Spieltag der Regionalliga Ost auf dem Plan. Das erste Spiel

Max Blanke kehrt zurück

Der 26-jährige Max Blanke kehrt zur kommendend Saison zu seinem Heimatverein UHC Weissenfels zurück. In den letzten drei Spielzeiten spielte „Blanko“ in der Schweiz.  Vor drei Jahren entschied sich Max, im Ausland zu spielen und wechselte zu den Iron Marmots Davos-Klosters in die zweite Schweizer Liga – NLB. Am Ende genoss Max seine Zeit so sehr, dass