UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Reisebericht: Jan Berbig gewann mit der U19 Nationalmannschaft die B-WM

19 05 20 U19JanVom 8.-12. Mai fand die U19 WM der Herren in Kanada statt. Vom UHC war Jan Berbig dabei. Dem Verteidiger gelangen zwei Tore und vier Vorlagen. Mit dem Gewinn der B-WM und dem Aufstieg in Division A gelang wohl der größte Erfolg der U19 Nationalmannschaft. Nach einige Tagen Durchatmen hat Jan einen kleinen Reisebericht geschrieben:

„Am 05. Mai 2019 hat unsere Reise nach einem Trainingswochenende in Frankfurt begonnen.

Wir sind gegen 10:00 Uhr in Frankfurt gestartet und waren rund 13:00 Uhr in Montreal. Es ging dort gleich weiter in den nächsten Flieger und so waren wir dann gegen 16:00 Uhr in Halifax.

Es waren alle sehr müde vom Reisetag, doch wir mussten noch wach bleiben zwecks Abendbrot und Jetlag. Am Montag starteten wir mit unserem ersten richtigen Tag in Kanada. Wir hatten zwei Trainings über 60 Minuten in einer der beiden Spielhallen. Dazwischen konnten wir uns diese etwas anschauen. Am nächsten Tag hatten wir noch ein Training, aber dies war auf Gerflor. Alle haben sich auf die 60 Minuten gefreut, doch leider waren diese sehr schnell rum. Wir gingen jedoch alle mit einem guten Gefühl für den anstehenden Tag ins Bett.

Nun war es so weit: das erste Spiel an einer WM stand an. Der Gegner war Kanada. Der Trainerstab hatte jedoch alles so vorbereitet, dass wir keinen Stress mit irgendwelchen Materialien hatten. Das Spiel war zwar sehr deutlich mit einem 19:9 Sieg, jedoch haben wir gemerkt, wo noch einige Fehler waren. Am Donnerstag stand Neuseeland als Gegner auf dem Platz. Wir haben das Spiel dominiert und nur ein Gegentor bekommen. Der Endstand des Spieles war ein deutliches 16:1.

Nun mussten wir am Freitag gegen Slowenien ran. Sie hatten bis dahin auch alle Spiele gewonnen und es ging somit um den Gruppensieg.

Wir starteten nach 5 Sekunden mit der Führung und diese Führung hielt auch das ganze Spiel über. 

Es war geschafft! Mit einem Endstand von 11:6 war der Gruppensieg perfekt. 

Im Halbfinale stand uns Polen als Gegner gegenüber. Wir hatten im Februar schon einmal gegen die Polen gespielt und dort 7:4 gewonnen. Wir wussten also, was auf uns zukam. Wir waren sehr überrascht, da die Polen ihr Spiel nicht richtig spielen konnten. Wir haben zwar wieder vier Gegentore bekommen, aber diesmal 12 geschossen. Das Ziel war nun zum Greifen nah. Im Finale wartete nochmals Slowenien auf uns. Zum einen hat man sich total gefreut ein WM Finale spielen zu dürfen, zum anderen war es auch das letzte Spiel mit dieser Mannschaft. Es war ein anderes Spiel der Slowenen. Sie wussten nun, was auf sie zukam und spielten auch so. Es war ein wesentlich engeres Spiel, aber ich konnte sogar mein erstes WM-Tor im Finale zum 4:1 schießen. Nach 60 Minuten stand es 9:3 und wir waren die erste U19 von Deutschland, die es geschafft hat, in die A-Division aufzusteigen. Das Ziel Aufstieg war erfüllt und die rund 50 mitgereisten Angehörigen waren so laut wie nie zuvor. Diese Woche war unbeschreiblich und ich hoffe es war nicht meine letzte WM für Deutschland.“

Weitere Informationen findet ihr hier.

Foto: IFF

Ähnliche Artikel

18 02 12 UHC Schenefeld NB

11-6 in Schenefeld

Der UHC agierte in Schenefeld nur ein Drittel souverän. Dann verlor man seine Linie und ließ sich auf ein hektisches Spiel ein. Dennoch gehen die drei Punkte an die Saalestädter. Wie ging das Spiel aus? Blau-Weiß Schenefeld vs. UHC Weißenfels 6-11 (1-5, 3-3, 3-4) Wie verlief das Spiel? Weißenfels war

Sportlerwahl2

Damen werden Mannschaft des Jahres 2019

Am vergangenen Freitag wurden im Rahmen der Sportlerwahl des Kreissportbundes Burgenlandkreis in vier Kategorien die SportlerInnen des Jahres 2019 gekrönt. Nominiert waren dabei in der Kategorie ,,Erwachsene – Mannschaft“ neben den Herren des SSC Weißenfels und des Syntainics MBC auch die UHC Damen. Bei der Abstimmung, die sowohl via Tippschein

Vanessa Weikum

Trikotnummer 8 Geburtsjahr 1997 Nationalität deutsch frühere Vereine –

09 10 Lars Schauer

Lars Schauer beendet Karriere und wird neuer Co-Trainer

Er wird liebevoll „Opa Schauer“ genannt und war ein Spieler der ersten Stunden des UHC. Insgesamt bringt es Lars auf 16 Jahre Floorball Bundesliga bei vier Vereinen. Ab sofort wird er Co-Trainer von Harri Naumanen. Im Jahr 2000 begann die Floorball-Odyssee von Lars Schauer. Ausgebildet beim SV 1919 Hohenmölsen rückt