UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Tabellenführung verteidigt

HerrenWie ging das Spiel aus?

UHC Weißenfels vs. Red Devils Wernigerode 6-3 (3-1, 2-0, 1-2)

Schüsse auf das Tor: 15-17 (8-8, 3-3, 4-6)

Wie verlief das Spiel?

Das Spiel begann ausgeglichen, beide Teams hatten ihre Torchancen. Wernigerode versuchte das Weißenfelser Spiel früher zu stören als zuletzt, bereitete dem UHC damit aber keine großen Probleme. Mit jeder Minute gewannen die Gastgeber mehr Selbstbewusstsein und konnten dem Spiel den eigenen Stempel aufdrücken. In der sechsten Minute traf Oliver Hofmann nach starkem Pass von Jarmo Eskelinen völlig freistehend aus der Nahdistanz. Per Konter setzte Sascha Herlt nach. Zudem zeigte Schauer einige starke Paraden und hielt zunächst sein Tor sicher. Erst nach einem Fehlpass konnte Krupicka den Ball im UHC-Gehäuse unterbringen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Weißenfels sich aber längst gefunden und agierte mit viel Ballbesitz. Das beruhigende 3-1 erzielte Matthias Siede in Überzahl spielend (18. Minute).

In der bisherigen Saison hatte der UHC immer mal Probleme mit dem zweiten Drittel. Gegen die Red Devils sollte es aber das stärkste werden. Per Konter erzielte Eskelinen seinen ersten Treffer im neuen Trikot. Klasse wurde dann auch das 5-1 herausgespielt. Hofmann hatte nach einem Pass schon eine freie Einschusschance, legt aber noch einmal ab auf Phillip Weigelt, der aus einem Meter einschieben kann. Im letzten Drittel gelang zunächst noch das 6-1 durch Harri Naumanen in der 49. Minute. Dann wurde das UHC-Spiel aber unnötig nervös und die Ballverluste mehrten sich. Wernigerode konnte zwei Konter zum 6-3 setzen, wirklich gefährdet war der Sieg aber nicht mehr.

Was war das Tor des Tages?

Lässt man das Powerplaytor durch Siedes Distanzschuss außen vor, wurden alle Tore so herausgespielt, dass der Schütze aus der Nahdistanz nur noch einschieben brauchte. Insofern handelte es sich generell um recht attraktive Tore. Das Tor des Tages geht an das 1-0. Oli Hofmann spielt aus der Mittelzone den Ball auf die rechte Seite, wo Jarmo Eskelinen wartet. Anschließend läuft Oli an den langen Pfosten, Eskelinen findet den Pass durch die gesamte Abwehr der Red Devils und der UHC geht in Führung.

Was sagt Oliver Hofmann zum Spiel?

„Wir sind von der ersten Minute gut in das Spiel gestartet. Der Fokus lag auf der Defensive und die stand fast das komplette Spiel sehr gut. Vor allem das Zusammenspiel zwischen den Stürmern und den Verteidigern ist uns sehr gut gelungen. Die starken Gastspieler von Wernigerode konnten somit weitestgehend aus dem Spiel genommen werden. Mit dieser soliden Abwehr haben wir dann auch zahlreiche Abschlusssituationen kreieren können – Tore waren die Folge. Letzten Endes war es ein starkes Spiel, das aber noch Potential nach oben offen lässt. Auf jeden fall hat es sehr viel Spaß gemacht.“

Was war sonst noch wichtig?

Eine attraktive Bundesliga. Der Start der Saison 14/15 verspricht viel. Nach vier Spielen hat jedes Team mindestens ein Spiel gewonnen und eins verloren. Die Teams scheinen enger zusammengerückt zu sein. Auch die Ergebnisse sind selten deutlich.

Wer hat getroffen?

Name Tore Vorlagen Gesamt Strafminuten
Sascha Herlt 1 1 2 0
Harri Naumanen 1 0 1 0
Oliver Hofmann 1 2 3 0
Tim Böttcher 0 1 1 0
Matthias Siede 1 0 1 0
Jarmo Eskelinen 1 2 3 0
Phillip Weigelt 1 0 1 0
Pascal Schlevoigt 0 0 0 4

UHC ohne Nordh, Händler, Hauck, Bandrock, Trützschler, Häcker und Köstler

Wo gibt es weitere Informationen?

Ähnliche Artikel

Valle

Valentin Erben verabschiedet – Nordh, Rezac, Hofmann und Ohlsson verlassen UHC

Neben vielen positiven Meldungen rund um das Bundesligateam in den vergangenen Wochen, gab es leider auch traurige Entscheidungen. Niklas Nordh, Jakob Ohlsson, David Rezac und Oliver Hofmann stehen nicht mehr im Aufgebot. Zudem verlässt mit Valentin Erben eine absolute Identifikationsfigur den Verein. Jede Verabschiedung eines Spielers ist traurig. Die von

10 08 efc Finale

Spielberichte der Halbfinals beim EFC

UHC Weißenfels trifft auf Sveiva IB Das zweite Halbfinale der Frauen war ein wahrer Thriller. Lange Zeit war Weißenfels Olimpia Osowa überlegen, doch dann übernahmen die Gegner das Spiel. Letzten Endes musste das Penaltyschießen es entscheiden, wobei Weißenfels sich als die bessere Mannschaft herausstellte und ins Finale einzog, wo sie

19 1 15 UHC Bonn NB

Dank starkem Schlussdrittel zum Final4

Gegen Bonn tat sich der UHC zwei Drittel schwer und lag 4-5 zurück. Dann gelang ein starkes Schlussdrittel. Eine Wiederholung der Ereignisse von 2013 gab es also nicht. Wie ging das Spiel aus? FD-Pokal, Viertelfinale SSF Dragons Bonn vs. UHC Weißenfels 5-12 (3-2, 2-2, 0-8) Wie verlief das Spiel? Der