UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Wernigerode geht in Führung

Werne 1final 15Das erste Finale geht an die Red Devils. In einem spannenden Spiel muss sich der UHC mit 4-5 geschlagen geben, die Entscheidung fiel kurz vor Schluss. Am kommenden Wochenende haben die Weißenfelser in der Stadthalle aber die Chance die Serie zu drehen.

Wie ging das Spiel aus?

Red Devils Wernigerode – UHC Weißenfels 5-4 (1-1, 2-2, 2-1)

Schüsse auf das Tor: 17-20 (4-5, 6-8, 7-7)

Wie verlief das Spiel?

Nach nur 18 Sekunden konnten die Gastgeber mit einem sehenswerten Tor in Führung gehen. Anschließend brauchte der UHC einige Minuten, um sich zu finden. In der 10. Minute verwertete Niklas Nordh einen Direktschuss zum Ausgleich. Nordh sollte der einzige Torschütze an diesem Tag bleiben. Drei weitere Tore legte er nach. Kurz vor Ende kassierte Weißenfels die erste Strafe, überstand das Unterzahlspiel aber ohne Gegentor. Im zweiten Drittel übernahmen die Saalestädter dann zunehmend die Spielkontrolle und gingen folgerichtig verdient in Führung. Innerhalb von nur zehn Sekunden drehten die Red Devils den Spielstand aber auf 2-3. In Überzahl spielend glich Nordh wieder aus. Im Schlussdrittel folgte die erneute Führung für den UHC, doch per Powerplay sorgte Wernigerode für das 4-4. Was folgte war ein offener Schlagabtausch mit vielen Torszenen auf beiden Seiten. Schließlich brachte Kuittinen den Ball im Weißenfelser Tor unter und entschied das Spiel.

Was war sonst noch wichtig?

Eine starke Unterstützung. Nachdem sich der UHC-Anhang mit dem Gastgeber einigte, nicht am äußeren Rand der Halle sitzen zu müssen, unterstützten die über 100 mitgereisten Fans die Mannschaft über das gesamte Spiel. Und auch danach. Das ist beeindruckend, macht aber vor allem auch Vorfreude auf das kommende Wochenende.

Was sagt Valentin Erben zum Spiel?

Es war ein Spiel, bei dem es mehr denn je auf Kleinigkeiten ankommen sollte. Mir kam es so vor, als wenn wir von Beginn an, nicht die nötige Final-Intensität an den Tag gelegt haben, was schlussendlich dazu führte, dass wir unsere spielerische Überlegenheit nicht unter Beweis stellen konnten. Jetzt heißt es aus den Fehlern lernen, und sich in der Woche wieder zur altbekannten UHC-Philosophie zurückfinden, d.h. spielerische Klasse gepaart mit Intensität und vor allem Teamwork! Wir müssen weiterhin zwei Spiele gewinnen, für uns hat sich also nichts geändert. Wir als UHC werden am Samstag eine ganz andere Leistung aufs heimische Parkett legen und die euphorisierten „Teufel“ auf den Boden der Tatsachen zurückholen!
Ab jetzt lassen wir aber Taten sprechen…

Wer hat getroffen?

Name Tore Vorlagen Gesamt Strafminuten
Niklas Nordh 4 0 4 2
Jarmo Eskelinen 0 1 1 0
Sascha Herlt 0 1 1 0
Harri Naumanen 0 1 1 0
Matthias Siede 0 1 1 2
Tim Böttcher        

UHC ohne Rezac, Hofmann, Brückner, Hauck, Häcker, Tauchlitz und Trützschler

Ähnliche Artikel

Pauli Stern

Sieg gegen München mit viel Potential nach oben

Am vergangenen Wochenende hieß der Gegner für die Cats FC Stern München. Dieses Spiel sollte genutzt werden, um das neue System anzuwenden und im Laufe immer weiter zu verbessern. Die Damen starteten mit drei gleichstarken Reihen ins Spiel und zogen dies auch bis zum Ende durch. Sie waren sehr konzentriert

Gratulation

Im Namen unserer Mitglieder gratuliert unser Vereinsvorstand allen Mädels und Jungen, die in diesen Tagen und Wochen ihre Jugendweihe und/oder ihre Konfirmation feiern sehr herzlich und wünscht allen vor allem in der Schule und mit ihren Floorballteams weiterhin bestmögliche Erfolge!

18 04 19 UHC ETV VB

UHC will Finaleinzug

Nach dem Sieg im Hinspiel will der UHC nun auch in das Finale. Am Samstag hat das Naumanen-Team die erste Chance. Notfalls würde es in Spiel Nummer drei gehen, das gleich am Sonntag stattfinden wird.  Wann wird angepfiffen? UHC Weißenfels vs. ETV Hamburg 2. Halbfinale Samstag, 21. April 2018 15

18 02 27 Skikurs

Ein „Kessel Buntes“ in der Skifreizeit

Auch in diesem Jahr nutzen viele Vereinsmitglieder das Angebot zur Skifreizeit in Murau, einem WM erprobten Skigebiet in der Steiermark Österreich. Nicht nur die weißen Pisten galt es zu erobern, auch ein Besuch der örtlichen Brauerei, ein Kurs im Gemüseschnitzen (angeleitet von Olympiasiegerin A. Weigelt) und Volleyball füllten das bunte