UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Souverän in die nächste Runde

18 11 05 UHC CH NBMit einem 14-2 hat sich der UHC überraschend souverän für die nächste Pokalrunde qualifiziert. Jonas Hoffmann erzielte dabei alleine sieben Tore. 

Wie ging das Spiel aus?

3. Runde FD-Pokal

UHC Weißenfels vs. Floor Fighters Chemnitz 14-2 (7-1, 5-1, 2-0)

Wie verlief das Spiel?

Der UHC begann mit einem furiosen Startdrittel. 15 Abschlüsse brachte Weißenfels auf das Tor der Gäste, knapp die Hälfte war drin. Jonas Hoffmann eröffnete das Spiel mit einem Doppelschlag in der fünften Minute. Chemnitz verkürzte wenig später auf 2-1, musste dann aber fünf Gegentore binnen vier Minuten hinnehmen. Anssi Soini traf volley nach einem 20-Meter-Pass von Matthias Siede. Dann gelang Luca-Leon Beyrich ein Doppelschlag in fünf Sekunden und Henry Backman sowie Jonas Hoffmann rundeten ein starkes erstes Drittel mit dem 7-1 ab. Anschließend steigerte sich aber Chemnitz, während der UHC zu nachlässig wurde. Zu früh wurden Finalpässe gesucht, was zu zahlreichen Kontern der Sachsen führte. Dass die Floor Fighters nicht mehr Tore erzielten lag vor allem am Abschlusspech und an Martin Brückner. So erhöhten zunächst Hoffmann (3), Phillip Weigelt und Sami Ärlig auf 12-1 bis Chemnitz wieder verkürzte. Das Bild änderte sich nicht mehr großartig. Weißenfels spielte im Schlussdrittel recht souverän und erlaubte nicht mehr so viele Abschlüsse. Allerdings schoss der UHC nun zu oft in den Block. Hoffmann und Beyrich gelangen die Tore zum 14-2 Endstand.

Was sagt Sami Ärlig zum Spiel?

Die ersten 20 Minuten haben wir so gespielt, wie wir spielen sollten und das Spiel war danach praktisch entschieden. Das zweite und dritte Drittel war dann nicht mehr so gut von uns, auch wenn wir weiterhin Tore geschossen haben. Aber der Gegner bekam zu viele Chancen durch unsere Fehler. Das ist schon nachvollziehbar, aber wir müssen es schaffen die ganzen 60 Minuten unsere Bestleistung auf das Feld zu bringen. Nur so können wir unser Spiel als Team weiterentwickeln. Am Ende haben wir aber ein gutes Ergebnis erzielt und sind noch immer im Pokal.

Wie geht es weiter?

Es ist schon wieder Länderspielpause. Die Nationalmannschaft fährt am kommenden Wochenende zu einem Trainingslager nach Polen. Es ist natürlich positiv, dass sich die Nationalmannschaft optimal auf die anstehende WM in Polen vorbereiten will. Für die Liga sind die Unterbrechungen aber auch etwas kompliziert. Dann folgt am 17.11.2018 die Auswärtspartie in Berlin, bevor sich das Nationalteam nach Prag verabschiedet.

Was war sonst noch wichtig?

In der ersten Drittelpause spielten die Arbeitsgemeinschaften der Beuditzschule und der Ökowegschule gegeneinander. Über 40 Kinder folgten dem Aufruf. Vielen Dank an alle Beteiligten!

Wer hat getroffen?

Name Tore Vorlagen Gesamt Strafminuten
Jonas Hoffmann 7 0 7  
Anssi Soini 1 5 6  
Matthias Siede 0 4 4  
Luca-Leon Beyrich 3 0 3  
Sami Ärlig 1 2 3  
Henry Backman 1 0 1  
Phillip Weigelt 1 0 1  
Sascha Herlt 0 1 1  

Ähnliche Artikel

Verstärkung für die Cats – Johanna Zoberbier wechselt zum UHC

Die Damenmannschaft des UHC wird nächste Saison eine neue Spielerin bekommen. Die junge und talentierte Flügelspielerin Johanna Zoberbier wird sich den Cats anschließen und somit für den UHC spielen. In unserem Interview mit ihr erfahrt ihr mehr über Johanna. Aber eigentlich ist Johanna keine völlig neue Spielerin, da Johanna bereits im vergangenen Herbst

19 10 20 AGD

Nationalmannschaftsrückblick

6 Nations-CupZum internationalen Wochenende traf sich die Damennationalmannschaft zum traditionellen 6-Länder-Turnier in Novy Targ, Polen. Eine Auswahl unserer Spielerinnen nahm am Lehrgang teil. Leider konnte keines der Spiele gewonnen werden. So lag der Fokus jedoch vor allem auf dem Austesten verschiedener Konstellationen, da in den kommenden Wochen der endgültige Kader

17 08 19 TL CZ

Herren und Damen im Trainingslager

  Zum Auftakt der Vorbereitungsspiele zieht es beide Teams einmal mehr ins tschechische Riesengebirge. Jeweils zwei bis drei Trainings und zwei Testspiele stehen auf dem Programm. Freitagnachmittag war Abfahrt. Über 40 Weißenfelser machten sich auf dem Weg nach Tschechien. Bereits mit der Ankunft fand für beide das erste Training statt.