UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

U11-Jungen festigen Tabellenführung – Mädchen kämpfen mit kleinem Kader

Während ihre großen Vorbilder nach einem mehr als eindeutigen Sieg gegen Hamburg das Musical ,,Das Wunder von Bern“ besuchten, traten die Mädchen und Jungen der Alterklasse U11am vergangenen Sonntag ihre Reise nach Nebra an. Dort stand für sie ein weiterer Spieltag der Regionalliga Ost auf dem Plan.

Das erste Spiel bestritten die UHC-Jungen gegen den SV 1924 Nebra. Die ersten Sekunden des Spiel verschlief die Gruppe um Martin Blanke, sodass Nebra sofort in Führung gehen konnte. Wachgerüttelt von diesem prompten Gegentreffer, begann der UHC dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken und konnte durch Daniel Peterson, der von Niklas Blanke bedient wurde, ausgleichen.

03 01 NebraU11 NB

Von nun an rollte der Ball für den UHC und die Tore fielen fast im Minutentakt. Nach Zuspiel von Marian Thomas konnte Laurenz Kahlmann die Führung erzielen, welche das Duo Peterson/Blanke sofort ausbaute. Eine Minute später bediente Kahlmann Luca Rudolph, ehe Nebra seinen zweiten und auch letzten Treffer im Spiel erzielte.

Darauf folgte eine Zeitstrafe gegen den SV, welche allerdings nur 15 Sekunden anhielt, da Daniel Peterson die Überzahlsituation in ein Tor verwandeln konnte. Die letzten beiden Tore der ersten Spielperiode sollten erneut Laurenz Kahlmann (nach Vorlage von Marian Thomas) und Marian Thomas (nach Vorlage von Hans Klaaßen) markieren.

In der zweiten Hälfte fuhr der UHC seine Torgeschütze einen Gang zurück. Nur Daniel Perterson (Vorlage: Laurenz Kahlmann und Niklas Blanke) und Niklas Blanke (Vorlage: Laurenz Kahlmann und Daniel Peterson) konnten jeweils zwei weitere Treffer für den UHC verbuchen, ehe sie nun für zwei Spiele pausieren konnten.

 

Eines dieser Spiele war das Spiel der U11-Mädchen gegen die Black Lions Landsberg. Dabei ist der UHC der einzige Verein, der in dieser Altersklasse eine reine Mädchenmannschaft stellen kann. Jedoch haben die Mädchen keineswegs eine Außenseiterposition und konnten sich zwischenzeitlich sogar auf dem dritten Platz festsetzen.

Dementsprechend motiviert starteten die ,,little CATS“ in das Spiel und konnten nach drei Minuten durch Sarah Kleinschmidt in Führung gehen. Fünf Minuten später konnte Landsberg jedoch den Ausgleich erzielen  und kurz darauf sogar den Führungstreffer.

Nichtsdestotrotz ließen sich die Schützlinge von Jenny Horn und Sophie Kleinschmidt nicht entmutigen und wollten das Beste aus ihrer Situation machen. Immerhin waren die eigentlich acht Mädchen aufgrund der Verletzung von Nele Schönwiese und der Abwesendheit von Henriette Moser nur noch zu sechst, sodass die Mädchen Doppeleinsätze spielen mussten. 

Zu Beginn der zweiten Spielperiode konnte Landsberg seine Führung ausbauen, ehe Chrysanthi Berndt den Pass von Sarah Kleinschmidt im gegnerischen Tor versenkte. Zuvor wurde ein Tor von Kleinschmidt nicht gewertet, wodurch die Mädchen erst recht noch einen Treffer erzielen wollten. Leider blieb ihr Wille unbelohnt und die Black Lions konnten den Endstand von 4:2 markieren.

Das letzte Spiel beider UHC-Mannschaften stellte einen direkten Vergleich zwischen Mädchen und Jungen dar. Gleich zu Beginn sollte sich zeigen, welche Mannschaft die bessere Ausgangssituation hatte: Die Blanke-Truppe galt als unangefochtener Tabellenführer, war mehr als gut besetzt und hatte zwei Spiele Zeit, um sich zu erholen. Die ,,little CATS“ hatten sich im Mittelfeld der Tabelle stabilisiert, hatten mit einem dezimierten Kader zu kämpfen und konnten sich nur ein Spiel lang erholen.

Bereits nach 150 Sekunden brachte Lauranz Kahlmann die Jungen in Führung, ehe Marian Thomas Hans Klaaßen bediente. Die Tore begannen im Minutentakt zu fallen und Blanke ließ alle vier Spieler aufrücken, brachte die Mädchen somit immer wieder in eine Art Unterzahlsituation. Nur Kijara Schlagner gelang es im ersten Drittel ein Tor zu erzielen, sodass es am Ende der ersten Hälfte bereits 9:1 stand.

Auch in der zweiten Hälfte kam die Torlawine nicht zum stoppen und auch eine Unterzahlsituation wegen Wechselfehlers ließ die männliche Vertretung des UHC kalt. Sie erzielte zwei weitere Tore bis Sarah Kleinschmidt die Überzahl nutzen konnte.

Die Kräfte schwanden besonders bei den U11-Mädchen und nur das Duo um Sarah Kleinschmidt und Chrysanthie Berndt konnte den letzten Treffer erzielen, während die U11-Jungen davon unbeeindruckt weiter ihre Torjagd fortsetzten.

Am Ende des Spiel gab es eine lange Torschützenliste auf dem Spielprotokoll für die Trainer, die Gruppe von Martin Blanke hatte ihren ersten Tabellenplatz weiter gefestigt und die kleinen Katzen hatten sich entsprechend ihrer Situation hervorragend geschlagen.

 

Im letzten Spiel konnten sich in die Scorerliste eintragen (Tor/Vorlage):

Tami Bergmann (1/0)

Niklas Blanke (4/4)

Laurenz Kahlmann (4/2)

Hans Klaaßen (1/1)

Daniel Peterson (4/6)

Marian Thomas (2/1)

Till Lau (3/1)

Kijara Schlagner (1/0)

Chrysanthi Berndt (0/1)

Sarah Kleinschmidt (2/0)

 

Ähnliche Artikel

Interview mit Ilkka Kittilä

Ilkka Kittilä ist seit der Saison 2019/20 Cheftrainer unseres Bundesliga Herrenteams sowie, seit dem vergangenem Sommer, von unseren Damen. Nach dem erneuten Saisonabbruch unterhielten wir uns mit Ilkka über die vergangen zwei Jahre, seine Entwicklung, aber auch die der UHC-Mannschaften. Weiterhin sprachen wir mit Ihm über seine Rolle im Betreuerstab

Damen Nati2

Internationales Wochenende

Ein intensives IFF-Wochenende liegt hinter uns. In Weißenfels waren die Damen und die Damen-U19 Nationalmannschaft zu Gast. Darunter auch viele UHC-Spielerinnen:

17 10 03 Damen NB

Blöd gelaufen

  Am 30.9.2017 ging es für die Cats nach Chemnitz um dort der SG Wernigerode/Chemnitz gegenüber zu treten. Schon in der Saisonvorbereitung hatten die Damen des UHC zweimal die Möglichkeit mit der Spielgemeinschaft die Kräfte zu messen, wobei schnell gezeigt wurde, dass solche Partien sehr unterschiedliche Ergebnisse haben können. So

Playoffs

Informationen rund um die Play-offs

Die Hauptrunde ist abgeschlossen. Der Blick geht nun auf die Play-offs. Da die etwas kompliziert anmuten, werden hier die wichtigsten Informationen zusammengetragen. Es ist nicht ganz einfach einen fairen und für alle Teams positiven Modus bei einer Bundesliga mit zehn Teams zu gestalten. Geht man mit acht Teams in die