UHC Sparkasse Weißenfels e.V.

Starkes letztes Drittel sorgt für Auftaktsieg

18 09 11 UHC Schenefeld NBDer UHC startet nur mäßig in die neue Saison, steigerte sich und schloss das Eröffnungsspiel mit einem starken Schlussdrittel ab. Am Ende stand doch noch ein deutlicher Sieg in Schenefeld zu Buche.
Wie ging das Spiel aus?
Blau-Weiß Schenefeld vs. UHC Weißenfels 7-15 (3-3, 3-1, 1-11)
Schüsse auf das Tor:
Wie verlief das Spiel?
Zugegeben: Die Bedingungen waren auch nicht ganz einfach. Über den Sommer stand ein kleiner Umbruch im UHC-Team an. Sieben Spieler verließen den Vereinsechs neue kamen dazu. Mit Martin Brückner statt Harri Naumanen gab es zudem einen neuen Spielertrainer. Der wiederum bastelte stark an der Defensive und Offensive. Zudem fehlten mit Martin Brückner und Tim Böttcher auch noch Trainer und Kapitän. Doch der UHC hat genügend Spieler, die Verantwortung übernehmen wollen und können und überstanden die Situation sehr ordentlich. Der Start des Spiels gehörte aber den Gastgbern. Die benötigten gerade fünf Sekunden für das erste Tor im ersten Bundesligaspiel der neuen Saison. Es folgte ein abwechslungsreiches erstes Drittel, bei dem bei dem beide Teams mal führten und am Ende ein 3-3 stand. Für den UHC trafen Neuzugang Henry Backman, Christopher Gruhne und Anssi Soini. Im zweiten Abschnitte spielte Weißenfels nicht schlechter, dafür aber Schenefeld effektiver. Bis zur 30. Minute zogen die Norddeutschen auf 3-6 davon. Als sich der UHC in der 35. Minute auch noch eine 5-Minuten-Strafe einfing, hätte das Spiel schon fast zu Gunsten Schenefelds entschieden werden können, doch die Saalestädter verkürzten dank eines trockenen Rückhandschusses von Sascha Herlt in dieser Phase auf 4-6 und fingen sich kein Gegentor. Danach wirkte das Team wie ausgetauscht. Gleich zu Beginn des dritten Drittels glichen Backman und Phillip Weigelt aus. Bis zur 47. Minuten hatten Soini und erneut Backman für eine 8-6 Führung gesorgt. Weißenfels spielte jetzt fokussiert und mit viel Willen. Zeitgleich belohnte sich das UHC-Team und gewann schließlich noch mit 15-7.
Was sagt Johannes Tauchlitz zum Spiel?

Nach einem sehr guten Start sah es nicht aus: Erster Konter, erster Schuss, erstes Tor. Erste 5 Sekunden. Nur leider ein Tor für den Gegner. Wir sind in dem ersten Drittel nicht in das Spiel gekommen. Durch viele Erneuerung am Spielsystem und die personelle Besetzung war es eine große Herausforderung. Leider hatte Schenefeld in der ersten Hälfte das Vermögen auf ihrer Seite. Gefühlte 7 Schüsse und daraus folgen 6 Tore, sehr effizient. Nach der hälfte des Spiel wurde reagiert. Durch einen kleinen Check in die Bande ist der UHC aus dem Sommerschlaf erwacht und hat den Turbo gezündet und schießt die Schenefelder, die konditionell zum Ende hin am Boden waren, mit einem starken letzten Drittel (11- 1) aus ihrer eigenen Halle.
Wer hat noch gespielt?
TV Lilienthal – MFBC Leipzig 6-15
BAT Berlin – FF Chemnitz 5-4 n.V.
Red Devils Wernigerode – Red Hocks Kaufering 13-6
DHK Holzbüttgen – Piranhhas Hamburg 2-7
Hier geht es zur Tabelle.

Ähnliche Artikel

19 10 07 efc2019

Damen starten zum EuroFloorball Cup 2019

Am morgigen Dienstag treten die UHC-Damen ihre Reise nach Malacky (Slowakei) an. Dort werden sie als weibliche deutsche Vertretung am EuroFloorball Cup 2019 teilnehmen. Ziel ist es, dabei an die Ergebnisse aus dem Jahr 2016, als dieses Turnier in Weißenfels ausgetragen wurde, anzuknüpfen. Dort erreichte mit den Damen des UHC erstmals

20 05 12 Sponsoren

Wir helfen unseren Förderern!

Wir sind uns völlig bewusst, dass auch für unsere Partner keine leichten Zeiten anstehen. Natürlich fühlen wir uns unseren Förderern verpflichtet, handelt es sich meist doch um langjährige und freundschaftliche Beziehungen. Deshalb werden wir an dierser Stelle in regelmäßigen Abständen Aktionen unserer Partner hier vorstellen.  Konkrete Hilfe für von Corona

17 10 03 Damen NB

Blöd gelaufen

  Am 30.9.2017 ging es für die Cats nach Chemnitz um dort der SG Wernigerode/Chemnitz gegenüber zu treten. Schon in der Saisonvorbereitung hatten die Damen des UHC zweimal die Möglichkeit mit der Spielgemeinschaft die Kräfte zu messen, wobei schnell gezeigt wurde, dass solche Partien sehr unterschiedliche Ergebnisse haben können. So

IMG 22751-1024x768

U19-Nationalmannschaft der Damen zum Trainingslager in Calw

Währenddessen die erste Damen- und Männermannschaft fleißig im Sommertraining schwitzten, durfte sich unser weiblicher Nachwuchs bei der U19 Nationalmannschaft beim Sommercamp in Calw (Baden-Württemberg) erneut beweisen. Eine Woche lang stand für die Torhüterinnen Sophie Kleinschmidt und Lena Vogt, sowie den beiden Spielerinnen Anne Weigert und Britta Herrmann, verschiedenste Trainingsinhalte auf